Fanprojekt Hannover

Fahrsicherheitstraining für junge 96-Fans

Das Fanprojekt Hannover bietet für junge 96-Fans ein Training an. Dieses soll dazu dienen, Unfälle vorzubeugen.

Auf die Straße, sicher, los.

Manchmal sind es furchtbare Neuigkeiten, die Gutes anstoßen. Im September 2021 sind drei junge Fans von AIK Solna aus Südschweden auf dem Weg zu einem Auswärtsspiel ihres Vereins verstorben. Die Ultraszene von Hannover 96 ist mit der Szene von AIK Solna befreundet und solidarisierte sich mit ihnen. Als Ergebnis nachfolgender Gespräche zwischen dem Fanprojekt Hannover und der hannoverschen Ultraszene wurde der Wunsch geäußert, dass das Fanprojekt ein Fahrsicherheitstraining anbietet. Dieses soll präventiv wirken, um junge Fans zu befähigen, in kniffligen Situation richtig zu reagieren und Unfälle zu vermeiden.

So trafen sich die Fans und das Fanprojekt an einem Sonntagmorgen im ADAC-Fahrsicherheitstraining in Laatzen. Begonnen wurde mit einem kurzen theoretischen Input: Was ist eigentlich dieses ABS? EPS? Und hat dieser Elchtest irgendwas mit Skandinavien zu tun?

 

Fahrsicherheitstraining für junge 96-Fans

 

Als es endlich auf die Straße ging, wurden über technische Vorrichtungen auf der Anlage (z.B. Wasserfontäne und Rüttelplatte) verschiedenste Fahrbahnuntergründe simuliert, die die jungen Fahrenden an ihre Grenzen brachten – und darüber hinaus. Besonders erstaunt waren die Teilnehmenden über die unterschiedlich langen Bremswege, als sie 30, 50 und 70 Km/h fuhren und eine Vollbremsung machen mussten. Des Weiteren konnten sich die Teilnehmenden in einem Kreisel an die eigenen Fliehkräfte wagen und auch die Handbremse durfte während der Fahrt gezogen werden.

Ein lehrreicher Tag, dessen Zusammenfassung nur sein kann, dass eigentlich alle Autofahrenden dieses Training einmal durchlaufen sollten.

 

Autor*in: Manuel Schröder