Tagespflege

Kindertagespflege-ein kleiner Einblick

Kinderbetreuung geht nicht nur in der KITA? Das Team vom FamilienServiceBüro möchte persönliche Einblicke in die Kindertagespflege mit Ihnen teilen. Dafür haben wir Interviews mit Eltern, Tagespflegepersonen und Fachberater*innen der Kindertagespflege geführt.

 

Tagespflegepersonen können sich individuell auf die Kinder einstellen und eine enge Bindung zu ihnen aufbauen.

 

Erfahrungen von einer Fachberater*in:

 

1. Hallo Frau B. Sie arbeiten im FamilienServiceBüro und übernehmen die Fachberatung in der Kindertagespflege. Was bedeutet das? 

Grundsätzlich ist meine Aufgabe, Tagesmütter und Tagesväter bei all ihren Fragen, die ihnen im Alltag begegnen, zu beraten. Die Fragen können sich auf die Betreuung der Tagespflegekinder oder auf die Elternarbeit beziehen.

Außerdem ist es Teil meiner Arbeit, Tagespflegepersonen zu überprüfen, da sie für die Betreuung von Kindern eine Pflegeerlaubnis benötigen. Auch die Räume, in denen die Betreuung stattfinden soll, werden auf Kindersicherheit und Kinderfreundlichkeit überprüft. 

2. Was sind besondere Merkmale der Kindertagespflege?

Ich finde es schön, dass die Gruppen mit maximal fünf Kindern pro Tagespflegeperson oder in der Großtagespflege mit acht bis zehn Kindern klein sind. Dadurch entsteht eine enge Beziehung zwischen der Tagespflegeperson und den Kindern. Die Betreuung ist familiär und auf die Bedürfnisse der Kinder kann individuell eingegangen werden. Für die Kinder ist es ruhiger als die Betreuung in Krippen. Ich finde die Kindertagespflege stellt für die noch sehr kleinen Kinder einen behutsamen Betreuungsrahmen dar.

3. Was ist der Schwerpunkt in der Zusammenarbeit mit den Tagespflegepersonen?

Momentan ist der Umgang mit Corona ein häufiges Thema, mit dem sich Tagespflegepersonen an mich wenden. 

Durch die Betreuung in kleinen Gruppen können Tagespflegepersonen die Kinder genau beobachten. Durch die enge Beziehung kann die Tagesmutter oder der Tagesvater schnell erkennen, ob die Kinder sich altersgemäß entwickeln. Wenn es Auffälligkeiten gibt, wenden sie sich an mich, um diese zu reflektieren und zu überlegen, wie das jeweilige Kind gefördert werden kann. Wir überlegen gemeinsam, welche zusätzlichen Hilfen den Familien angeboten werden können.

4. Was macht Ihnen bei Ihrer Arbeit besonders viel Spaß?

Der Kontakt zu den Tagespflegepersonen und diese durch reflektierende Gespräche in ihrem Alltag zu begleiten, empfinde ich als eine wertvolle Aufgabe. Die meisten Kinder in der Kindertagespflege sind unter drei Jahre alt. Da fängt die Förderung bei alltäglichen Dingen an, etwa wie man Jacke und Schuhe anzieht. 

Außerdem bereiten mir Hausbesuche viel Freude, um den Alltag der Tagespflegeperson und den Kindern mitzuerleben. Tagesmütter beziehungsweise Tagesväter gestalten die vielfältige Förderung von kleinen Kindern mit Spielplatzbesuchen, Turnen, Stuhlkreis und Spaziergängen. Bei meinen Besuchen  ist es total spannend, von den Kindern mit einbezogen zu werden, zusammen zu lachen und zu spielen. Die Bindung und den Umgang zwischen Tagespflegeperson und den Kindern zu erleben ist wunderschön.


Vielen Dank Frau B. für das Interview und die vielseitigen Einblicke in die Kindertagespflege!
Neugierig auf weitere Perspektiven aus dem Bereich der Kindertagespflege? Spannende Beiträge folgen.  

Hier finden Sie alles, was Sie rund um das Thema Kindertagespflege wissen müssen. 
https://webkita.hannover-stadt.de/webkita/infoportal/Kindertagespflege?13

Artikel: Pia Nollau, Familienservicebüro Hannover