Interview

„Ich möchte mein normales Leben wieder“

Die Pandemie begleitet uns schon seit über einem Jahr. Vieles hat sich seitdem verändert. Ob nun die Gesundheit, die Familie oder die Arbeit – viele Erwachsene machen sich Sorgen. Und Kinder?

Alles anders: Die Pandemie macht Kindern zu schaffen.

In loser Folge kommen hier Grundschüler*innen zu Wort, die Rede und Antwort gestanden haben in diesen außergewöhnlichen Zeiten.

 

Heute: Fotini, 9 Jahre , 4. Klasse

 

Jetzt gibt es schon seit über einem Jahr die Pandemie.  Was weißt du über Corona?

Fotini: Corona ist ein Virus. Es ist eine starke Erkältung.

Wie geht's Dir damit?

Fotini: Es macht mir Angst, da es gefährlich ist.

Wie läuft es in der Schule derzeit?

Fotini: Wir müssen Abstand halten, Maske tragen…

Was hat sich verändert?

Fotini: Mein ganzes Leben hat sich geändert. Man hat keine Freunde mehr.

Wie gelingt das Lernen von zu Hause? Wer hilft Dir?

Fotini: Zuhause macht das Homeschooling keinen Spaß. Ich will ganz normal wie früher in die Schule gehen – ohne Abstand und Maske.

Was vermisst Du am meisten?

Fotini: Ich vermisse alle meine Freunde, meine Hobbys, zum Beispiel Tanzen, Schwimmen, Verreisen.

Wovor hast Du Angst bzw. was macht Dir Sorgen?

Fotini: Die Corona-Tests, die Impfungen und wenn die liebsten Menschen sterben.

Was würdest Du Dir wünschen (von Schule, Politik etc.)?

Fotini: Ein ganz normales Leben wie vorher.

Worauf freust Du Dich am meisten, wenn Corona vorbei ist?

Fotini: Mein normales Leben wieder zurück zu haben.

 

Autorin: Alexandra Rust (Schulsozialarbeit)

 

Hier geht es zum ersten Interview.