Familienblog

Frühlingserwachen

Wie wird der Frühlingsanfang in der Republik Moldau, Rumänien, gefeiert?

Die Figuren "Mărțişor" symbolisieren den Frühlingsanfang in Rumänien/Republik Moldau.

Der Beginn des Frühlings ist ein schöner Moment. Die Tage werden immer länger und es wird wärmer. Die Vögel kehren aus warmen Ländern zurück und die Natur wacht wieder auf. Viele Pflanzen blühen auf, Tiere werden wach und bekommen ihre Jungen.

In der Republik Moldau, Rumänien werden zur Ankunft des Frühlings ,,Marțişoare"(Schmuckstücke) von Frauen und Mädchen hergestellt und anschließend auch getragen. Mărțișorul"(das Schmuckstück) symbolisiert durch eine zweifarbige Schnur aus zwei verdrillten Fäden, einem weißen und einem roten, den Sieg des Frühlings über den Winter. Laut eines Mythos bemerkte der schöne Frühling am ersten Märztag, dass in einem Traubenstrauch unter dem Schnee ein Schneeglöckchen aufstieg. Der Winter forderte den Wind und den Frost auf, die Blume zu zerstören, aber der Frühling schob den Schnee beiseite und verletzte sich dabei seinen Finger. Ein Tropfen heißes Blut fiel auf die Blume und belebte sie wieder.

Auf diese Weise hat der Frühling den Winter besiegt. Die Farben von ,,Mărțişor" (dem Schmuckstück) beziehen sich auf das rote Blut im weißen Schnee. Ende März wird das ,,Mărțișorul" (Schmuckstück) an die Zweige eines Obstbaumes gehangen. Die Menschen glauben, dass es Fülle in die Häuser der Menschen bringen wird. Es heißt, wenn jemand einen Wunsch hat, während er das ,,Mărţişor"(Schmuckstück) aufhängt, wird dieser in Erfüllung gehen.

Stellen Sie auch gerne die Figuren "Mărțişor" als Talisman zusammen mit Ihren Kindern her.

Um ein Mărțişor-Schmuckstück herzustellen, benötigen Sie:

Ein Stück Karton oder starke Pappe mit der Länge von 24 cm und einer Breite von 10 cm

Einen weißen Wollfaden

Einen roten Wollfaden

Bastelanleitung:  

Wir fangen mit der Mädchenfigur an.

Als erstes verkordeln wir einen weißen und einen roten Wollfaden miteinander. Diese Kordel dient später zur Befestigung der Figur und kann beliebig lang sein.

Als nächstes wickeln wir den weißen Wollfaden 30 Mal um die lange Seite des Kartonstücks. Dann schneiden wir das eine Ende der Fäden mit einer Schere durch. So erhalten wir gleichlange Wollfäden.

Wir greifen nach den Fäden, nehmen sie dabei doppelt und binden mittig die Befestigung (unsere Kordel) zum späteren Aufhängen der Figur fest.  Nun haben wir eine Quaste. Jetzt formen wir aus dieser Quaste die Mädchenfigur, indem wir etwa 2 Zentimeter unter der Aufhängung alle Fäden mit einem roten Wollfaden zusammenbinden. Dies stellt später den Kopf dar.

Wir zählen 15 Fäden auf der einen Seite und 15 Fäden auf der anderen Seite ab und kürzen sie jeweils um die Hälfte. Danach binden wir sie mit einem roten Wollfaden jeweils ein Zentimeter vor dem Ende fest, dies sollen die Arme und die Hände sein. Die restlichen Wollfäden werden nun nochmal mit einem Stück rotem Faden in der Mitte gebündelt. Dies ist die Taille.

Die Mädchenfigur ist fertig.

Die Jungenfigur wird ebenso geformt, hierzu verwenden wir aber die rote Wolle und binden die einzelnen Abteilungen mit der weißen Wolle fest. Der einzige Unterschied hier ist, dass der Rest der Fäden, die beim Mädchen den Rock darstellen, bei der Jungenfigur nochmals aufgeteilt werden. Die Fäden werden in zwei gleiche Teile unterteilt und festgebunden, um die Beine und Füße zu definieren.