Extras

Zuletzt aktualisiert:

Gruppe von Menschen in einer Halle. © Volkswagen Nutzfahrzeuge (Quelle)

Volkswagen Nutzfahrzeuge fördert erneut berufsbezogene Deutschkurse für geflüchtete Menschen.

Deutsch 360°

VWN fördert geflüchtete Menschen

Mit dem Projekt "Deutsch 360°" unterstützen Volkswagen Nutzfahrzeuge und die VW-Konzern-Flüchtlingshilfe in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover und weiteren Institutionen geflüchtete Menschen beim Verbessern ihrer Deutschkenntnisse und ihrer Bewerbungschancen. Im Rahmen eines Pressetermins gaben die Beteiligten am 19. Februar einen Überblick zu den Projekten. 

Das Projekt "Deutsch 360°" soll Geflüchtete motivieren, ihre Deutschkenntnisse und ihre Bewerbungschancen zu verbessern. Aktuell werden vier berufsbezogene Deutschkurse mit insgesamt 60 geflüchteten Frauen und Männern gefördert. Die Kursteilnehmenden erhalten gezielt berufsbezogenen Sprachunterricht, der den Einstieg in technisch-gewerbliche und kaufmännische Berufe erleichtern soll. Erstmals werden auch zwei Kurse für geflüchtete Frauen und Männer gefördert, die später Pflegeberufe erlernen wollen.

Konzept entstand auf Initiative der Projektpartner

Volkswagen Nutzfahrzeuge und die Volkswagen Konzern-Flüchtlingshilfe engagieren sich in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover, der Region Hannover, sowie der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Mitte gGmbH, der Arbeiterwohlfahrt Region Hannover e.V., der Kargah e.V. und dem Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation e.V. in einer bundesweit beispielhaften Initiative für geflüchtete Menschen. Das Konzept eines ganzheitlichen, berufsbezogenen Deutschkurses für Geflüchtete innerhalb der vorhandenen Rahmen- und Förderbedingungen ist auf Initiative der Kooperationspartner entstanden. Bereits 2017/2018 wurde ein erstes Pilotprojekt mit 20 Teilnehmer*innen in Kooperation mit dem BAMF und der Koordinationsstelle ALBuM erfolgreich durchgeführt. Geflüchtete auf ihrem Weg in die Arbeitswelt zu begleiten, ist Teil des gesellschaftlichen Engagements von Volkswagen. "Unser Fokus liegt insbesondere in der Förderung von Spracherwerbs- und Vorqualifizierungsprojekten – denn dies ist der Schlüssel für Ausbildungsfähigkeit und berufliche Integration", so Ariane Kilian, Leiterin Konzern Flüchtlingshilfe. Prof. Thomas Edig, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge für Personal: "Wichtig ist, dass wir den Flüchtlingen reelle Einblicke in die Berufswelt eines Industriebetriebs bieten, Schranken in den Köpfen aller Beteiligten abbauen und Türen zum Arbeitsmarkt öffnen. Die Grundlagen für eine echte Integration sind Bildung und Arbeit. Ich freue ich mich, wenn wir dazu als größter produzierender Arbeitgeber der Region Hannover unseren Beitrag leisten können!"

Unterstützung durch Stadt und Region Hannover

Die Landeshauptstadt Hannover setzt über die Koordinationsstelle ALBuM das übergreifende Projektmanagement um. Dabei ist der Projektname "Deutsch 360°" Programm. Während der gesamten Laufzeit der rund ein halbes Jahr dauernden Kurse werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusätzlich sozialpädagogisch begleitet und von Job-Coaches betreut. Konstanze Beckedorf, Stellvertretende Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Hannover: "Die Landeshauptstadt Hannover engagiert sich nachhaltig für ein gutes Miteinander und Zusammenleben. Daher haben wir uns sehr gefreut, gemeinsam mit den beteiligten Institutionen an der Fortführung von 'Deutsch: 360°' arbeiten zu können. Wir sind sicher, dass mit der zielgerichteten Ausrichtung der einzelnen Kurse und den vielfältigen Fördermöglichkeiten die Aussichten auf eine langfristige und gelungene Arbeitsmarktintegration der Teilnehmenden deutlich erhöht werden." Reinhard Biederbeck, Teamleiter Beschäftigungsförderung Region Hannover, ergänzt: "Sprache ist gerade für Flüchtlinge mehr als nur das Beherrschen von Grammatik oder ein großer Wortschatz. Sprachkompetenz ist wie ein Schlüssel – sie öffnet die Tür zur Gesellschaft, ermöglicht den Zugang zu Bildung und ist eine der zentralen Voraussetzungen für die Aufnahme einer qualifizierten Beschäftigung. Dabei geht es vor allem um die schriftliche und mündliche Kommunikation, die mit beruflicher Praxis einhergeht. Die berufsbezogene Sprachförderung im Projekt 'Deutsch 360°' in Verbindung mit dem Kennenlernen beruflicher Praxis bei Volkswagen Nutzfahrzeuge greift deshalb gezielt diese kommunikativen Anforderungen auf."

VWN stellt 15 Hospitationsplätze bereit

Für den erforderlichen Praxisbezug stellt Volkswagen Nutzfahrzeuge im Werk Hannover 15 vierwöchige Hospitationsplätze für die Kursteilnehmer*innen bereit. Personalvorstand Edig: "Wir haben mit den Hospitanten aus dem ersten Kurs nur ausgezeichnete Erfahrungen gemacht. Unsere betrieblichen Betreuer waren überaus positiv angetan vom großen Engagement der Teilnehmer. Ich selber habe einige Geflüchtete persönlich kennengelernt und war überrascht vom hohen Willen, sich einzubringen und die erworbenen Deutsch-Kenntnisse anzuwenden."

Pilotprojekt erfolgreich gestartet

Der Erfolg des Pilotprojekts gibt diesem Prinzip recht. Nach Projektende begannen drei Teilnehmer eine Ausbildung in den Branchen Transport/Logistik, Mechatronik und Malerhandwerk. Vier weitere Personen haben entweder nach Beendigung oder zum Ende des Projektes eine Arbeit in Logistik-, Sanitär-, Handwerk- oder Gastronomieberufen gefunden. Maik Lehmann, stellvertretender Sprecher des Bildungsausschusses des Betriebsrat bei Volkswagen Nutzfahrzeuge: "Gute Deutsch-Kenntnisse und der Kontakt mit dem Arbeitsleben sind und bleiben die Grundvoraussetzung für gelungene Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft. Unser Werk in Hannover ist von der Zusammenarbeit vieler unterschiedlicher Nationen und Kulturen geprägt und daran gewachsen. Und von daher begrüßen wir diese vorbildliche Initiative, Geflüchteten Hilfe beim Spracherwerb und Einblicke in den Berufsalltag zu geben, nachdrücklich. Wir als Betriebsrat sehen das Programm als eine wichtige Stütze der gesellschaftlichen Integrationsförderung in Deutschland."

Beteiligte Bildungsträger und Organisationen

Jeder der am Projekt beteiligten Bildungsträger und Migrantenorganisation bietet einen Kurs an. Gemeinsam ist den Kursen, dass sie Verantwortungsbewusstsein und Eigeninitiative fördern wollen.

  • Die Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Mitte gGmbH bietet einen Kurs mit gewerblich-technischem Sprachschwerpunkt und dem Abschluss B2 an. "Beim Projekt 'Deutsch 360°' stimmt einfach alles - so funktioniert gute Integrationsarbeit! Die Teilnehmenden lernen die deutsche Sprache, erleben gleichzeitig den betrieblichen Alltag und können ihre Interessen und Fähigkeiten in der Praxis erproben. Es ist großartig, dass Volkswagen sich dabei so stark engagiert – wir als Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN sind bereits zum zweiten Mal als Bildungspartner dabei und bringen uns gern auch künftig ein", sagt Maximilian Schmidt, Geschäftsführer von ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen. Regina Dittberner, Leiterin des Integrationsbüros bei ARBEIT UND LEBEN ergänzt: "Für uns ist es wichtig, dass Geflüchtete im Rahmen eines Kurses neben Deutsch- und Fachunterricht auch Einblick in die betriebliche Praxis in einem Unternehmen bekommen und eine berufliche Orientierung erhalten. Die Teilnehmenden lernen Strukturen, Abläufe, Tätigkeiten und die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kennen – und natürlich können so auch Betrieb und Belegschaft die nach Deutschland geflüchteten Menschen und ihre Fähigkeiten kennenlernen."
  • kargah e.V. (Verein für Interkulturelle Kommunikation, Migrations- und Flüchtlingsarbeit) bietet einen Kurs für Frauen mit Sprachziel B1 für eine Tätigkeit in der Pflege an. Monika Singh vom Bereich Bildung und Qualifizierung: "Bei uns erfahren die Frauen, dass sie als Menschen mit vielen Potentialen gesehen und ernst genommen werden."
  • Der Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation e.V. bietet einen Kurs mit kaufmännischem Sprachschwerpunkt und dem Zielsprachniveau B1 an. Dr. Udo Husmann, Geschäftsführer des BV: "Den Unterricht sowie die Beratung und Betreuung der Teilnehmenden übernimmt ein eingespieltes Team, das von November 2016 bis März 2018 kaufmännisch orientierte ESF-BAMF-Kurse mit dem Ziel eines Einstiegs in Dienstleistungsberufe durchgeführt hat."
  • Die Arbeiterwohlfahrt Region Hannover e.V. bietet ebenfalls einen Deutsch-Kurs mit dem Schwerpunkt Pflege an. Heike Seiker, Einrichtungsleitung Sprache und Integration: "Der Kurs schafft eine enge Verbindung zwischen sprachlicher Handlungskompetenz und berufssprachlicher Erfahrung. Wir bieten damit den Teilnehmenden eine Perspektive für den möglichen Einstieg in den vom Fachkräftemangel behafteten Arbeitsbereich 'Pflege'."

Über die Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ist als eigenständige Marke im Volkswagen Konzern weltweit verantwortlich für Entwicklung, Bau und Vertrieb von leichten Nutzfahrzeugen, produziert die Baureihen Transporter, Caddy, Crafter und Amarok. VWN erarbeitet im Dialog mit seinen Kunden passende Fahrzeugkonzepte, Telematik- und Logistiklösungen für ressourcenschonenden Mitteleinsatz bei größtmöglicher Effizienz. Im Jahr 2018 lieferte die Marke rund 499.700 leichte Nutzfahrzeuge aus, die an den Standorten Hannover (D), Poznań (PL), Września (PL) und Pacheco (ARG) produziert wurden. VWN beschäftigt weltweit über 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rund 15.000 am Standort Hannover.