Herrenhausen in your language

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti suomi arabic

Zuletzt aktualisiert:

Gartennetzwerk

Fotoausstellung in St. Petersburg

Die Herrenhäuser Gärten sind derzeit im Rahmen einer Fotoausstellung im russischen St. Petersburg zu sehen. Die Ausstellung „Heritage in Bloom“ des Europäischen Gartennetzwerks EGHN (European Garden Heritage Network) präsentiert 22 Finalisten des Europäischen Gartenpreises aus den letzten Jahren.

Ausstellung im Sommergarten © EGHN

Ausstellung in St. Petersburg

Inmitten des beliebten Sommergartens zeigen 48 großformatige Schautafeln die schönsten Gärten Europas. Mit allein fünf Tafeln sind die Herrenhäuser Gärten (2015 ausgezeichnet) besonders gut vertreten. Aus Deutschland sind außerdem die Schlossparks Sanssouci, Weikersheim, Dyck und Neuhaus dabei.  Die Besucherzahlen sind außergewöhnlich, dank Urlaubszeit und Fußballweltmeisterschaft: Seit ihrer Eröffnung am 21. Juni haben schon etwa 250.000 Menschen die Ausstellung angesehen (Angaben des Veranstalters EGHN). Bis zum Ausstellungsende am 31. August können es mehr als 500.000 BesucherInnen werden.

Das Interesse der Russen an Gartenkunst zeigt sich auch in Hannover: Russische Gäste sind regelmäßig unter den Top Ten der Herrenhäuser Gärten-BesucherInnen aus dem Ausland. In der Sommersaison sind über 20 Prozent der Gäste im Großen Garten Touristen aus aller Welt, vor allem aus Großbritannien und den USA, Polen, Japan, China und eben auch aus Russland und seinen Nachbarländern.

Der frei zugängliche Sommergarten ist zusammen mit dem Sommerpalast und dem Sommerhaus von Peter dem Großen eine Touristenattraktion und Ausflugsziel der St. Petersburger. Er wurde 1704 von Peter dem Großen gegründet und vergleichbar mit dem Großen Garten Herrenhausen mit prächtigen Wasserspielen, Skulpturen, Schmuckbeeten und Ornamenten ausgestattet.

Weitere Informationen und Fotos sind im Internet zu finden auf den Seiten der EGHN und des Russischen Museums: