300 Jahre Große Fontäne

Museum Schloss Herrenhausen geöffnet

Hier erfahren Sie etwas zum Hygienekonzept, unter dem ein Besuch möglich ist.

Große Fontäne mit Becken, Rückseite einer Medaille

Das Museum Schloss Herrenhausen öffnet zur Nacht der Museen, am 12 . Juni 2021, von 17 Uhr bis 23 Uhr.

Zugangsvoraussetzungen

Medizinische Masken
Für Besucher*innen besteht in den Museen die Verpflichtung, eine medizinische Maske zu tragen.

Begrenzung der Besucher*innen
Es dürfen sich zeitgleich max. 30 Besucher*innen in den Museumsräumen aufhalten. Die Besucher*innen werden gebeten, den Aufenthalt auf möglichst 1,5 Stunden zu begrenzen.

Anmeldungen für größere Gruppen

Es ist gut, wenn sich größere Gruppen (max. 30 Personen) vorab per E-Mail -  buchungen.hmh@hannover-stadt.de - anmelden, um einen geschlossenen Zugang zu ermöglichen. 

Führungen
Zur Zeit ist es noch nicht möglich, Führungen anzubieten.

 

Die Ausstellung
Die Gestaltung der Gartenanlage des Schloss Herrenhausen begann 1675 unter Herzog Johann Friedrich (1625 - 1679) und wurde von seinem Bruder uns dessen Sohn fortgesetzt. Der Garten wie dessen Wasserspiele dienten den Welfenfürsten zur Repräsentation. 

Kurfürst

Herzog Ernst August (1629 - 1698) gestaltete den Garten mit seinen Wasserspielen um, nachdem er im Jahr 1692 die Kurfürstenwürde des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation erlangte. Die umgestaltete Gartenanlage sollte seinen Anspruch auf das erlangte Amt untermauern. Ernst August beschloss 1696 den Lustgarten um die eigene Größe zu erweitern,  im südlichen Teil, dem Noveau Jardin, sollte ein eindrucksvoller Springbrunnen angelegt werden.

Wasserspiel

Kurfürst Ernst August mit einer Rüstung bekleidet, auf dem Säulenpostament liegt der Kurhut. Modeblatt nach 1692.

Erst nach seinem Tod wird die Erweiterung und das beeindruckende Wasserspiel fertiggestellt. Verantwortlich hierfür ist sein Sohn Herzog Georg Ludwig (1660 - 1727), der seit 1714 auch den englischen Thron inne hatte. Aus diesem Grund war ein imposantes Wasserspiel im Garten von Herrenhausen führ ihn von großer Bedeutung. Mit immensem finanziellen Aufwand gelang es ihm und seinen Ingenieuren aus England die Große Fontäne auf 35 Meter springen zu lassen.

Medaille

Die gezeigte Rückseite einer Medaille aus dem Jahr 1701 lässt die Vermutung zu, dass er schon Jahre zuvor die Vision eines solchen Springstrahls hatte. Es ist aber auch möglich, dass die Fontäne, die in einem herrschaftlichen Garten in den Himmel springt die Medaillen Inschrift verdeutlichen soll: VIS INSITA DUCIT IN ALTUM (= Die innere Kraft führt in die Höhe). Die Medaille aus Silber entstand zur Volljährigkeit des Sohnes von Georg Ludwig. 

Zum Museumsnewsletter:

Museums-Nachrichten

Newsletter

Abonnieren Sie hier den monatlich erscheinenden Newsletter vom Historischen Museum Hannover

lesen

Videos

Herrenhäuser Gärten: Der Große Garten

Imagevideo 2014

„Fuego español“ - jetzt anschauen!

Magazin: Im Garten

Im Garten 1/2021

Im Garten 2/2021

Im Garten 3/2020

Im Garten 2/2020

Im Garten 1/2020

Archiv