Herrenhausen in your language

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti suomi arabic

Herrenhausen

Die Gärten als Besuchermagnet

Die Herrenhäuser Gärten verzeichnen am Ende der diesjährigen Sommersaison außerordenlich hohe Besuchszahlen.

Ritterfalter © Fotoschule-des-Sehens

Ritterfalter

„Bisher haben in diesem Jahr mehr Gäste denn je die Gärten besucht - wir könnten sogar den Rekord von 2014 mit 610.000 Besuchen knacken“, sagt Direktor Ronald Clark, „Wir hoffen auf 615.000 Besuche bis zum Jahresende, Ende Oktober waren es bereits 580.000. Das dauerhaft schöne Wetter hat natürlich dazu beigetragen, aber auch die wunderbare Schmetterlings-Ausstellung im Frühjahr.“ Im bisherigen Rekordjahr 2014 hatten eine Orchideenausstellung im Berggarten und die Landesausstellung zu 300 Jahre Personalunion für den Besucheransturm gesorgt.

Rund 580.000 Besuche weist die Herrenhausen-Statistik bis zum Ende der Sommersaison am 31. Oktober aus, das sind 15 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (2017: 504.000). Darin enthalten sind die Besuche im Großen Garten und im Berggarten einschließlich der wiederholt genutzten Jahreskarten sowie die kostenfreien Besuche von Kindern bis 12 Jahren. Die Mehrzahl der Gäste kommt aus Niedersachsen einschließlich Hamburg und Bremen, doch der Anteil an TouristInnen aus dem Ausland ist seit Jahren auf einem hohen Niveau: Bis zu 21 Prozent der BesucherInnen des Großen Gartens kommen aus anderen Ländern, vor allem aus China, der Schweiz, Großbritannien und den USA (5. Niederlande, 6. Frankreich, 7. Spanien, 8. Polen, 9. Russland, 10. Japan).

Erfolgsfaktoren Pflanzen, Ausstellungen und Wetter

Ronald Clark sieht mehrere Erfolgsfaktoren: „Die Schmetterlingsausstellung im Frühjahr hat Besucherrekorde erzielt (knapp 90.000 Gäste vom 26.1. bis 2.4.). Auch der goldene Oktober mit der Kunstausstellung Florale im Berggarten war außergewöhnlich gut besucht.“ Das Wetter meinte es in diesem Jahr besonders gut, auch wenn an sehr heißen Tagen weniger Stammgäste im Garten unterwegs waren. Für die GärtnerInnen sei die Saison allerdings ausgesprochen anstrengend gewesen, so Clark. Nur dank intensiver Bewässerung mit bis zu 2 Millionen Liter Wasser am Tag konnte die Gartenpracht bis in den Herbst hinein bewahrt werden.

Abwechslungsreiches Programm auch im Winter

Auch die Zahl von bisher 200.000 zusätzlichen BesucherInnen bei Veranstaltungen in den Herrenhäuser Gärten könnte 2018 übertroffen werden. Die meisten Großveranstaltungen wie der Internationale Feuerwerkswettbewerb finden in der Sommersaison statt. Eigene Formate wie die „Sommernächte im Gartentheater“ (2018: über 5000 Gäste) ziehen ein neues Publikum an und auch das Winterprogramm wird immer attraktiver. Der erstmals stattfindende „Winterzauber“ (9.-11.11.) verspricht ein Publikumsmagnet zu werden, gefolgt vom Wintervarieté (24.11.-13.1.), dem Silvesterkonzert der Hannoverschen Hofkapelle und der Südostasien-Ausstellung im Berggarten (24.1.-24.2.). „Die Herrenhäuser Gärten sind für Gartenbegeisterte ebenso wie für Kulturinteressierte ein ganzjährig lohnenswertes Ziel“, betont Direktor Ronald Clark. Mit dem geplanten neuen Ausstellungshaus im Berggarten ließe sich die Attraktivität gerade im Winter aber noch steigern, so Clark. Der Architektenwettbewerb für das neue Haus hat schon begonnen.