Herrenhausen in your language

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti suomi arabic

Zuletzt aktualisiert:

Berggarten

Mauersanierung Teil 2

Die Mauern des Berggartens sind baufällig und werden in Teilen erneuert. Gleichzeitig entsteht das neue Berggartenhaus.

Zum Charme des Berggartens, des botanischen Gartens im Ensemble der Herrenhäuser Gärten, gehören die umgebenden Ziegelmauern. Sie stammen sehr wahrscheinlich aus der Zeit um 1820, als der Bibliothekspavillon errichtet wurde. Die Mauern sind zugleich schmückend und schützend, schirmen sie doch exotische Pflanzenschätze vor Wind und Wetter ab. Eingehende Untersuchungen hatten jedoch zu Tage gebracht, dass die Mauern saniert und in Teilen erneuert werden müssen. Einige Mauerabschnitte waren baufällig und nicht mehr standsicher, der Fugenmörtel zersetzt. Nachdem der an den Burgweg grenzende Abschnitt 2017 neu errichtet worden ist, haben Anfang Oktober die Arbeiten Richtung Berggarteneingang begonnen. Als nächstes werden die 3,55 Meter hohen, 20 bis 40 Zentimeter dicken Mauern inklusive ihrer Gründungen abgetragen. Die Pfeiler, Mauerblenden, Abdeckplatten und Schmuckvasen werden abgebaut und bei Bedarf ebenfalls saniert. Betroffen sind auch die angebauten Gebäude aus den 1950er Jahren. Sie beherbergen Lagerräume und Sanitäreinrichtungen und sind ebenso sanierungsbedürftig wie die Mauern. Nach dem Abriss entsteht auf dieser Fläche das neue Berggartenhaus.

Das Berggartenhaus: Multifunktionsraum und Sanitäranlagen

Im Berggartenhaus werden ein lang ersehnter Vortragsraum und eine WC-Anlage untergebracht. Der Raum soll unter anderem als „Grüne Schule“ genutzt werden. Dort können Kindern und Jugendlichen botanische Themen vermittelt werden. Daher fördern die Freunde der Herrenhäuser Gärten den Neubau mit 300.000 Euro. Während der Bauzeit stehen den Besucher/-innen des Berggartens Sanitärcontainer zur Verfügung. Die neuen Sanitäranlagen sind künftig vom Schmuckhof aus zu erreichen, man muss also nicht mehr den Garten verlassen. Voraussichtlich im Frühjahr 2021 kann der Neubau eingeweiht werden.