HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

September 2020
9.2020
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Szene aus Der Boden unter den Füßen

© Salzgeber

Perlen - Queer Film Festival Hannover

Der Boden unter den Füßen

Marie Kreutzer, Österreich 2019, 108 Minuten

Zu sehen ist wie eine frau die andere von hinten umarmt. © Salzgeber

Szene aus Der Boden unter den Füßen

Lola (Valerie Pachner) ist eine junge Unternehmensberaterin mit steiler Karriere, die scheinbar alle Unwegsamkeiten und Herausforderungen der stressigen Business-Welt souverän meistert.

Die Perfektion und der Drang nach Kontrolle äußert sich aber nicht nur in 48-Stunden-Schichten, sondern ziehen sich bis in die Freizeit hinein, in der Lola diszipliniert Sport treibt und an ihrer Ausdauer arbeitet. Doch die perfekte Fassade erhält nach und nach Risse. Als Lola einen Anruf erhält, dass ihre Schwester Conny (Pia Hierzegger) nach einem Suizidversuch in eine Psychiatrie eingewiesen wurde, rückt die schwierige Beziehung der beiden mehr und mehr in den Fokus. Als einzige Familienangehörige und Bezugsperson von Conny ist die Last für Lola, die psychisch erkrankte Schwester zu unterstützen, besonders groß. Diesmal ist es anders als bei den letzten, wiederkehrenden Suizidversuchen und Klinikaufenthalten von Conny. Immer wieder erhält Lola Hilferufe, obwohl ihr versichert wird, dass Conny keinen Zugriff auf ein Telefon habe. Lola hat Angst, selbst erste Anzeichen einer psychischen Erkrankung an sich zu entdecken. Es wird immer schwieriger, die scharfe Grenze zwischen Privat- und Berufsleben zu erhalten.

Wem kann Lola sich anvertrauen? Wem noch trauen? Ihren Arbeitskolleg*innen, die auf eine Gelegenheit warten, sie als Konkurrentin auszustechen? Ihrer Chefin Elise (Mavie Hörbiger), mit der sie eine heimliche Beziehung führt und die Lola für ihre Selbstkontrolle und den Arbeitseifer lobt? Und vor allem: sich selbst?

Termin(e): 24.10.2020 ab 19:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.
beim Kauf von 5 Karten: 6,00 Euro / 4,00 Euro ermäßigt (bis 15.10.2020)

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.