HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

September 2020
9.2020
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Ramona Lengert/Theresa Möckel/Dennis Remmers, Deutschland 2020, 56 Minuten

Zu sehen ist eine familie die im park spazieren geht. © Lengert,Möckel,Remmers Produktion

Szene aus Der Weg zum Regenbogen

„Du bist so lange als homosexuelles Paar gleichberechtigt, bis du Kinder haben möchtest“, das ist die Erkenntnis vieler lesbischer und schwuler Paare.

Die Dokumentation „Der Weg zum Regenbogen“ portraitiert drei gleichgeschlechtliche Paare, gibt einen Einblick in das Leben von Regenbogenfamilien und zeigt die Hürden bei der Familiengründung.

Kathrin und Eva heirateten, als dies 2017 durch die “Ehe für alle” möglich wurde. Im selben Jahr hat Eva ihr gemeinsames Kind Emma mithilfe einer künstlichen Befruchtung zur Welt gebracht. Kathrin aber musste Emma nach der Geburt adoptieren, um das Sorgerecht zu erhalten. Die beiden Mütter lassen Emmas leiblichen Vater Sascha an ihrer Entwicklung teilnehmen, dies ist jedoch bei Regenbogenfamilien nicht selbstverständlich.

Bei Vibe und Jeannette steht der Prozess von Geburt und Stiefkindadoption erst noch bevor. Vibe ist im achten Monat schwanger. Doch bis der Schwangerschaftstest endlich ein positives Ergebnis anzeigte, war es ein weiter, teurer und psychisch belastender Weg.

Daniel und Jürgen wollten schon immer Papas sein. Ihr Pflegekind Luca lebt seit vier Jahren bei ihnen. Bei Luca wurde frühkindlicher Autismus und ADHS festgestellt. Diese Diagnose verlangt Daniel und Jürgen besondere Aufmerksamkeit ab. Das gesetzliche Verbot der Leihmutterschaft erschwert es in Deutschland schwulen Paaren beträchtlich, ein leibliches Kind zu zeugen und großzuziehen.

“Der Weg zum Regenbogen” entstand als Abschlussfilm im Rahmen des Studiengangs Fernsehjournalismus an der Hochschule Hannover und feiert bei den PERLEN 2020 seine Premiere!

Termin(e): 24.10.2020 ab 14:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.
beim Kauf von 5 Karten: 6,00 Euro / 4,00 Euro ermäßigt (bis 15.10.2020)

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.