Perlen - Queer Film Festival Hannover

Framing Agnes

Chase Joynt, Kanada 2022, 75 Minuten, englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Filmszene

Für seinen außergewöhnlichen Dokumentarfilm nutzt Regisseur und Co-Autor Chase Joynt das Format einer Talk-Show, um auf Basis von Krankenakten aus den 1950er und 1960er Jahren die Lebensläufe von sechs Trans*-Personen zu rekonstruieren. Der Titel des Films bezieht sich auf eine von ihnen, nämlich die durch Harold Garfinkels Studie berühmt gewordene Agnes als Pseudonym für eine der ersten bekannten Trans-Frauen mit vollständiger Transition. Alle Darsteller*innen sind selbst Trans*-Personen und schlüpfen für Chase Joynts Dokumentarfilm in Kleidung, Maske und Rolle der Menschen, an die mit diesem Film erinnert wird.

Filmkritikerin Shannon Keating bezeichnet die filmische Herangehensweise als „intelligente und erfindungsreiche Methode des Storytelling, die dem Umstand Rechnung trägt, dass Trans*-Personen in den Unterhaltungsmedien bis vor Kurzem als eine Art Monstrosität zur Schau gestellt und auf grausame Weise vorgeführt wurden.“ (Shannon Keating in Buzz Feed).

Chase Joynt ist Trans-Mann und Dozent für Gender Studies an der University of Victoria. Als Ko-Regisseur an der Seite von Aisling Chin-Yee zeichnete er auch für den Film No Ordinary Man mitverantwortlich. Er und sein Film FRAMING AGNES wurden 2022 beim Sundance Film Festival sowohl mit dem Publikumspreis als auch mit dem Innovator Prize im Rahmen des NEXT-Programms ausgezeichnet.

Termine

28.10.2022 ab 14:30 Uhr

Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover
Sophienstraße 2
30159 Hannover

Standard

6,50 Euro

Ermäßigt

4,50 Euro / Schüler*innen, Studierende, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger*innen und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.

Freier Eintritt

Hannover-Aktiv-Pass-Inhaber*innen gewährt das Koki freien Eintritt

Bis zum 20.10.22 beim Kauf von fünf Karten

6,00 Euro/ 4,00 Euro ermäßigt