HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Oktober 2019
10.2019
M D M D F S S
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Baldvin Zophoníasson, Island 2018, 137 Minuten, isländisches Original mit deutschen Untertiteln

Im Bild zu sehen sind zwei Frauen, die an einer Glasscheibe lehnen. Die eine legt ihren Kopf an die Schulter der anderen, während diese durch das Haar der Ersteren fährt. © Icelandic Films

Szene aus Let me fall

Magnea ist 15, gut in der Schule, sportlich und strebsam. Ihre Eltern leben getrennt, kümmern sich aber gemeinsam und liebevoll um sie – Magnea hat etwas von einem Mittelklassenklischee. Als sie sich Hals über Kopf in Stella verliebt, wird alles anders. Die Intensität von Stellas Leben reißt Magnea mit. Bedingungslose Ehrlichkeit, Zuneigung und Anziehung treffen auf Gewalt, schräge soziale Beziehungen, Partys, Drogen, Geheimnisse und Tod.

Das allein hätte das Zeug zu einem moralischen oder reißerischen Film, doch beides ist LET ME FALL durch eine vielschichtige Story und großartige Protagonistinnen nicht. Der Film fokussiert nicht auf ein „Gut und Böse“ oder „Richtig und Falsch“, sondern auf Magneas und Stellas Kämpfe umeinander und für sich selbst sowie auf die Unvereinbarkeit der beiden Kämpfe – denn Stella und Magnea können nicht ohne einander und zerstören sich doch gemeinsam.

Als die Trennung gelingt und sie sich Jahre später als Erwachsene wiedersehen, leben sie recht verschiedene Leben. Die eine verheiratet mit einem Mann und in der Sozialen Arbeit tätig, die andere nach wie vor schwer abhängig und in einem gewaltvollen Sexarbeitsverhältnis. Die Anziehungskraft zwischen ihnen ist jedoch ungebrochen und immer noch so destruktiv wie früher.

Ein Film voller Tempo, mit intensiven Bildern, berührenden Liebesszenen, Rückblenden und Gleichzeitigkeiten, basierend auf wahren Geschichten und Interviews mit den Familien drogenabhängiger Personen in Island. Dort gewann er bereits diverse Festivalpreise.

Triggerwarnung: Darstellung von sexualisierter Gewalt und anderen Formen von Gewalt

Termin(e): 20.10.2019 ab 14:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.
beim Kauf von 5 Karten: 6,00 Euro / 4,00 Euro ermäßigt (bis 18.10.2019)

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.