HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

September 2020
9.2020
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Szene aus My Name Is Baghdad

© Reel Suspects

Caru Alves de Souza, Brasilien 2020, 96 Minuten Original Portugiesisch mit englischem Untertiteln

Zu sehen sind zwei frauen, eine filmt etwas mit einer Kamera. © Reel Suspects

Szene aus My Name Is Baghdad

Bagdá ist 17, hat jede Menge Power und ist meistens in den Skateparks São Paulos zu finden. Sexismus, Homo- und Transphobie kann Bagdá ebensowenig leiden wie definiert oder in eine Box gepackt zu werden. Skaten bedeutet Bagdá totales Glück und Freiheit, doch die Crew besteht nur aus Jungs – und deren Verhalten gegenüber „Mädchen“ ist höchst unterschiedlich. Das kann Bagdá ebenso den Tag verhageln wie zutiefst sexistische und sexualisierte Polizeikontrollen oder homophobe Angriffe auf den Friseursalon der Familie.

Als erstmals eine Gruppe skatender Mädchen im Park auftaucht und sie einlädt, scheint Bagdá sich zwischen den coolen Jungs und den solidarischen Mädchen mit der interessanten Vanessa entscheiden zu müssen. Ein sexualisierter Übergriff eskaliert die Situation.

Ein schneller und mitreißender genderqueerer Film über Solidarität, Identität und Freundschaft mit überraschenden Genre-Wechseln bis hin zu einzelnen Slapstick-Szenen und einem großartigen Soundtrack. Die Darsteller*innen wurden in Skateparks gecastet und bekamen nur ein vages Script.

„Skateboarding is a way of resistance, a part of occupying the street, a way of telling the society that I won’t do what you’re asking me to do“

Regisseurin Caru Alves de Souza über die Einstellung der Hauptdarsteller*in Grace Orsato zum Skaten

Der Film gewann den Jugendfilmpreis „Grand Prix der Internationalen Jury“ in der Sektion „Generation 14+“ auf der diesjährigen Berlinale und war dort für zwei weitere Preise nominiert.

Termin(e): 18.10.2020 ab 14:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.
beim Kauf von 5 Karten: 6,00 Euro / 4,00 Euro ermäßigt (bis 15.10.2020)

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.