HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

September 2019
9.2019
M D M D F S S
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Perlen 2019

Erik & Erika

Reinhold Bilgeri, Österreich 2018, 97 Minuten

Im Bild zu sehen sind zwei Frauen, eine von ihnen ist eine ältere Nonne. Die beiden schauen sich lächelnd an und sitzen an einem mit Büroutensilien bestapelten Schreibtisch. © Lotus Film/Zeitsprung Pictures

Szene aus Erik & Erika

Die aufwändig inszenierte Filmbiographie nach einer wahren Geschichte über das Leben des intersexuellen Skichampions

Erik(a) Schinegger war ein großer Publikumserfolg in Österreich.

Im kleinen Dorf St. Urban in Kärnten wächst Erika Schinegger als Mädchen auf. Das Gefühl des Andersseins und den fehlenden Beginn der weiblichen Entwicklung des Körpers kompensiert Erika mit der Leidenschaft für den Skisport. Der Skiverband wird auf das Ausnahmetalent aufmerksam und nimmt Erika ins Nationalteam auf. 1966 beklatscht ganz Österreich die frischgebackene Ski-Weltmeisterin Erika Schinegger in der Damen-Abfahrt. Nach der triumphalen Rückkehr in die Heimat hat Erika nur ein Ziel: Die Olympischen Spiele in Grenoble 1968! Aufgrund der neu eingeführten Tests zur Geschlechtsbestimmung wird Erikas wunderbare Welt komplett auf den Kopf gestellt: Die Chromosomenbestimmung ist eindeutig – Erika Schinegger ist männlich. Der Skiverband lässt Erika fallen und versucht um jeden Preis, den „Skandal“ zu vertuschen. Erika muss sich gegen Intrigen und Manipulationen wehren – und den eigenen Weg zur wahren geschlechtlichen Identität finden.

Mit viel Herz und Engagement brachte der Musiker, Kabarettist und Filmemacher Reinhold Bilgeri („Der Atem des Himmels“) die unglaubliche Geschichte auf die große Leinwand. Für Authentizität sorgte Erik Schinegger mit beratender Begleitung. Die Besetzung ist großartig, allen voran in der Titelrolle der Newcomer Markus Freistätter, in weiteren Rollen brillieren Marianne Sägebrecht, Cornelius Obonya, Gerhard Liebmann, Ulrike Beimpold, Lili Epply und Anna Posch.

Termin(e): 24.10.2019 ab 20:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.