HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Oktober 2019
10.2019
M D M D F S S
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Jeffrey Walker, Australien 2018, 105 Minuten, englisches Original mit deutschen Untertiteln

Im Bild zu sehen sind zwei Männer, die mit geschlossenen Augen Kopf an Kopf beieinander stehen. Durch die bläuliche Farbe der Szenerie und die Mienen der Männer erzielt das Bild eine traurige bis melancholische Wirkung. © Werner Film Productions

Szene aus Riot

RIOT beruht auf wahren Begebenheiten und bietet einen sehr lohnenswerten Rückblick auf die Anfänge der LGBT-Emanzipationsbewegung Australiens!

Sydney in den 1970er Jahren. Der frühere Gewerkschaftsboss Lance Gowland und seine Mitstreiter*innen, darunter sein Partner, der Frauenarzt Dr. Jim Walker, und die Lehrerin Marg McMann, organisieren sich, um der ständigen gesellschaftlichen Diskriminierung entgegen zu treten und für die Rechte der LGBT-Community einzustehen. Als alle Versuche, Homosexualität zu entkriminalisieren, scheitern, entscheidet sich die Gruppe, einen letzten Versuch zu starten, um „Flagge zu zeigen“.  Angeführt durch Lance Gowland erhalten sie schließlich die polizeiliche Erlaubnis für einen Aufmarsch. In einer kalten Winternacht im Jahr 1978 ziehen sie schließlich, eingehüllt in bunte Kostüme, durch die Oxford Street in Sydney. Zu diesem Zeitpunkt können sie nicht ahnen, dass die Polizei sie bereits in einem Hinterhalt erwartet. Doch mit ihrem Mut und ihrer Kampfbereitschaft schaffen es die Demonstrant*innen in dieser Nacht, die ganze Nation zu mobilisieren.

Mit dieser Aktion legen sie den Grundstein für den Mardi Gras,  einem Queer Festival mit bunter Straßenparade, das alljährlich in Sydney stattfindet. Der Marsch 1978 stand auch im Zeichen der Erinnerung an die Stonewall-Unruhen in New York – zu einer Zeit, als im Bundesstaat New South Wales, dessen Hauptstadt Sydney ist, homosexuelle Handlungen noch unter Strafe standen.

In der Hauptrolle brilliert Damon Herriman, zuletzt zu sehen in „Once Upon A Time… in Hollywood“.

 

Triggerwarnung: Darstellung von Gewalt

Termin(e): 19.10.2019 ab 22:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.
beim Kauf von 5 Karten: 6,00 Euro / 4,00 Euro ermäßigt (bis 18.10.2019)

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.