HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Oktober 2019
10.2019
M D M D F S S
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Jayro Bustamante, Guatemala/Frankreich/Luxemburg 2019, 107 Minuten, spanisches Original mit deutschen Untertiteln

Im Bild zu sehen ist ein bärtiger Mann, dem von einem anderen Mann die Augen zugehalten werden. Sonst ist wenig zu erkennen, da das Bild hauptsächlich in schwarze Dunkelheit gehüllt ist. © TuVasVoir

Szene aus Temblores

Der Hit von der diesjährigen Berlinale! Das Coming-Out eines Familienvaters erschüttert dessen evangelikale Familie und die Gemeinde – und offenbart eine zutiefst repressive Gesellschaft.

Von außen betrachtet eine perfekte Familie: Ein erfolgreicher Geschäftsmann, eine attraktive Ehefrau und zwei wunderbare Kinder, eingebettet in eine angesehene, wohlhabende Familie der guatemaltekischen Oberschicht. Doch der schöne Schein trügt, denn Pablo (charismatisch: Juan Pablo Olyslager) hat eine schwule Beziehung mit Francisco, ein absoluter Skandal, den die Familie nicht kampflos hinnimmt.

Gegen den Widerstand der Verwandtschaft zieht Pablo zu Francisco, der eng mit der Subkultur der Stadt verbunden ist und ein völlig anderes, freies Leben führt. Er verliert sein altes Zuhause, kommt aber nie richtig im vermeintlich neuen an. Der Wunsch, beide Welten zu vereinen, entpuppt sich als kaum realisierbar. Seine Familie stellt ihren Glauben über alles und ist fest davon überzeugt, dass Pablo „geheilt“ werden kann. Mithilfe ihrer ultra-religiösen Community setzt die Familie alles daran, den verlorenen Sohn wieder auf die „rechte Bahn“ zu bringen, koste es, was es wolle.

Mit TEMBLORES präsentiert Regisseur Jayro Bustamante seinen zweiten, sehr persönlichen Spielfilm über derzeit brandaktuelle Themen wie Konversionstherapie und Homosexualität und Glauben. Der Titel „Temblores“ (zu deutsch: Erschütterungen) steht sowohl für die in der Region häufigen Erdbeben als auch für die in Unordnung gebrachten zwischenmenschlichen Beziehungen der Filmfiguren.

Termin(e): 25.10.2019 ab 20:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.
beim Kauf von 5 Karten: 6,00 Euro / 4,00 Euro ermäßigt (bis 18.10.2019)

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.