Perlen - Queer Film Festival Hannover

The Many Lives of Kojin

The many lives of Kojin

Toutes les vies de Kojin | Diako Yazdani, Frankreich 2019, 88 Minuten, Kurdisches mit englischen Untertiteln

The many lives of Kojin

Der kurdische Regisseur Diako Yazdani, selbst als Geflüchteter in Frankreich lebend, reist in den Irak. Er dokumentiert dort die Lebenssituation des 23-jährigen Kurden Kojin. In dessen tiefreligiösem Umfeld ist Homosexualität bestenfalls kein Thema – weit häufiger jedoch werden Homosexuelle mit Misstrauen und Hass verfolgt.

Auf die Frage, warum er seinen Film nicht lieber der Verfolgung der Kurden im Iran, Irak, der Türkei und Syrien gewidmet habe, antwortet Regisseur Yazdani:

„Heterosexuelle Kurden werden zwar vom Staat oder den Regierungen unterdrückt, aber andererseits üben sie die gleichen Repressionen auf die LGBTQ in ihrer eigenen Gesellschaft aus. […] Wenn Kurden dasselbe patriarchale Modell des Nationalstaats an ihre eigene Gesellschaft anlegen, reproduzieren sie schlicht dessen gewalttätige Strukturen.“ (e-ir.info, Übers.: EAM). Er weist darauf hin, dass es nicht nur darum geht, Länder zu befreien, sondern vielmehr die Menschen, die in diesen Ländern lebten.

Am Beispiel von Kojins Leben zeigt Yazdani, dass auch Emigration das Problem individueller Freiheitsrechte nicht lösen kann, solange die aufnehmenden Gesellschaften ebenfalls ausgrenzen.

THE MANY LIVES OF KOJIN wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Jury-preis von Chéries, Chéris (Paris), dem Preis für den besten Dokumentarfilm (Queer Lisboa, Chicago, Calgary)

Termine

30.10.2021 ab 14:00 Uhr

Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover
Sophienstraße 2
30159 Hannover

Standard

6,50 Euro

Ermäßigt

4,50 Euro / Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.

Freier Eintritt

für Hannover-Aktiv-Pass-Inhaber*innen