HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

September 2020
9.2020
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Tom Shepard, USA 2019, 84 Minuten Original Englisch

Zu sehen ist eine gruppe von menschen die von einem Hügel die Stadt betrachtet. © The Film Collaborative

Szene aus unsettled

„Unsettled“ ist ein Dokumentarfilm, der die Geschichten von vier LGBT-Flüchtlingen erzählt, die in ihren Heimatländern verfolgt wurden und nun in den USA leben.

Subhi ist ein schwuler syrischer Flüchtling. Gegen ihn wurden mehrfach Morddrohungen von islamischen Terroristen ausgesprochen. Er wurde von seinem homophoben Vater geschlagen. In den Vereinigten Staaten engagiert er sich für die Rechte von Flüchtlingen.

Cheyenne und Mari, ein lesbisches Paar aus Angola, das sich jahrelang der brutalen Belästigung von Familie und Nachbarn ausgeliefert sah, floh in die USA. Sie kämpfen um Asyl vor den amerikanischen Einwanderungsgerichten für sich und verfolgen ihre privaten Träume von einer Musik- und Modelkarriere.

Junior, ein nicht geschlechtskonformer schwuler Mann aus dem Kongo, kämpft um seine Existenz in den Vereinigten Staaten und erforscht dabei seine fließende Geschlechtsidentität.

„Unsettled“ ist größtenteils in der San Francisco Bay Area verortet, dem Vorzeigeort für LGBTQ- Menschen in den USA. Der Film beschäftigt sich auch mit der Frage, ob Nordkalifornien ein geeignetes Lebensumfeld für LGBT-Flüchtlinge ist, insbesondere angesichts der enormen Gentrifizierung, erhöhten Lebenshaltungskosten und Wohnungsnot der letzten Jahren - Probleme, die in vielen amerikanischen Städten präsent sind. Des Weiteren werden die Auswirkungen der Politik Donald Trumps auf Migrant*innen beleuchtet. Wie hoch ist der Preis, den Migrant*innen auf der Suche nach einer Zukunft in Amerika zahlen? Wie begegnen ihnen die Amerikaner*innen und in welcher Form helfen sie ihnen?

Beim L.A. Outfest 2019 erhielt der Film den „Grand Jury Award”: Outstanding Documentary Feature

Termin(e): 18.10.2020 ab 21:30 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.
beim Kauf von 5 Karten: 6,00 Euro / 4,00 Euro ermäßigt (bis 15.10.2020)

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.