HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Februar 2020
2.2020
M D M D F S S
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Markus Dietrich, Deutschland/Luxemburg 2018, 93 Minuten, Deutsche Fassung

Zu Gast: Regisseur Markus Dietrich

Patenfilm der Glocksee Schule, Hannover

Im Bild zu sehen sind drei jugendliche auf einem Bett vor einem magisch wirkenden Orb sitzen. © Farbfilm Verleih/Ostlicht Filmproduktion

Szene aus Invisible Sue

Sie wollte doch nur mit ihrem Vater zusammen den Geburtstagkuchen zu Mama direkt ins Labor bringen, wenn die schon keine Zeit mehr hat, zuhause zu feiern. Aber leider fliegt der streng geheime Forschungsreaktor der berühmten Wissenschaftlerin gerade in diesem Augenblick in die Luft. Sue wird von einer Flüssigkeit getroffen, die sie nicht nur wahnsinnig müde macht, sondern ihr auch die Fähigkeit zur Unsichtbarkeit gibt. Dann wird vor ihren Augen auch noch ihre Mutter entführt, und eine Menge Leute scheinen sie zu verfolgen. Ein Glück, dass Tobi, der es mit dem Mountainbike echt drauf hat, neu an die Schule kommt und Sue unten im Schulkeller App trifft, eine Einzelgängerin wie sie, die im Erfinderclub an allerhand hilfreichen Werkzeugen bastelt. Gekrönt mit ihrer neuen Superkraft müssen die drei jetzt herausfinden, was hier eigentlich gespielt wird.

Entstanden ist Invisible Sue als Teil der Initiative „Der besondere Kinderfilm“, die Filme fördert, die nicht auf bekannten literarischen Vorlagen, sondern auf originären Stoffen beruhen. Markus Dietrich verbindet gekonnt das genaue Porträt der Titelfigur Sue, die schon lange das Gefühl hat, dass sie von niemandem richtig gesehen und beachtet wird, mit seiner großen Spiellust mit den genretypischen Elementen eines Superheldenfilms: Verfolgungsjagden, Explosionen und ein altkluges Hologramm namens Alfred.

Ein zwar aufwändiger Weg zur Befreiung aus Hemmungen, aber viel glaubwürdiger als Spider Man.

Termin(e): 06.03.2020 ab 09:00 Uhr
06.03.2020 ab 18:00 Uhr
09.03.2020 ab 16:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
3,50 Euro
Lehrkräfte und Erzieher*innen, die Gruppen begleiten, haben freien Eintritt
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.