HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Januar 2020
1.2020
M D M D F S S
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Sushikino

Lady Snowblood

Toshiya Fujita, Japan 1973, 97 Minuten, japanisches Original mit deutschen Untertiteln

mit Meiko Kaji

Im Bild zu sehen ist eine Frau in einem verschneiten Garten. Sie trägt einen Kimono und ist mit einem Stab sowie einem schwarzem Schirm, in dem ein Stück fehlt, bewaffnet. © Rapid Eye Movies

Szene aus Lady Snowblood

Noch bevor „Oldboy“ oder „Kill Bill“ über die Kinoleinwände der Welt flimmerten, gab es einen anderen großen Klassiker der Rachegeschichten. Tarantino verweist sogar explizit auf ihn. Es ist Toshiya Fujitas mal schneeweißer, mal blutroter „Lady Snowblood“.

Im Zentrum der Handlung steht eine junge Frau namens Yuki Kashima, die titelgebende Lady Snowblood. Yuki hat eine Bestimmung, denn sie soll die Rache ihrer Mutter vollenden. Vor 20 Jahren haben berüchtigte Verbrecher ihren Vater und ihren Bruder getötet und die Mutter vergewaltigt. Nachdem die Mutter den ersten Mörder selbst erledigt hatte, starb sie bei der Geburt der Tochter im Gefängnis. Nach jahrelanger Ausbildung ist Yuki nun bereit die Vendetta zu Ende zu bringen.

„Lady Snowblood“ ist ein faszinierender Film. Nicht nur wegen des gekonnten Schnittes, den hervorragenden Kampfszenen und der anspruchsvollen Rückblendenstruktur, sondern vor allem wegen seiner Protagonistin. Denn in „Lady Snowblood“ ist es kein Mann, der die Ehre seiner Familie wiederherstellen will. Kein legendärer Samurai oder berühmter Schwertmeister. Es ist eine Frau, die vor allem für die verlorene Ehre und den Schmerz einer anderen Frau, ihrer Mutter, kämpft. Yuki ist eine seltene Erscheinung. Schön und elegant, jedoch auch kaltblütig und tödlich. Eine Rolle, die sonst immer nur Männern zukommt. Doch Lady Snowblood ist mindestens genauso cool wie ihre maskulinen Kollegen. Kein Wunder, dass Tarantino von ihrer blutigen Rachegeschichte begeistert ist. Joris Coerdt

Termin(e): 15.03.2020 ab 18:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.