XmasMovies Adventskalender

17. Türchen: Kevin allein Zuhaus

Was Kevin so alles anstellt wenn er allein Zuhause ist... Aber was hat der Film von Chris Columbus mit dem "Schrei" Gemälde von Edvard Munch zu tun?

Kevin allein Zuhaus
(USA 1990, 103 Minuten) Komödie
https://www.youtube.com/watch?v=wBipI8wJ1V8

Handlung

Dieses Jahr fliegt die gesamte McAllister-Familie nach Frankreich, um dort gemeinsam Weihnachten zu feiern. Leider haben sie bei ihrer hektischen Abreise ihren achtjährigen Sprössling Kevin zu Hause vergessen. Dieser genießt natürlich seine neugewonnene Freiheit. Als er zwei Ganoven dabei belauscht, wie sie den Plan fassen, das scheinbar unbewohnte Anwesen der McAllisters auszurauben, liegt es an Kevin, sein Heim gegen die Eindringlinge zu verteidigen. Dailymotion.com

Fun-Facts

Kevin allein zu Haus ist einer DER Weihnachts-Kultfilme und eine der erfolgreichsten Komödien überhaupt. Kein Wunder, denn Regisseur Chris Columbus hat schon einige Erfolgsprojekte wie Nachts im Museum und Gremlins realisiert. Er führte außerdem bei den ersten beiden Teilen von Harry Potter Regie und brachte, sowohl in diesem Film, als auch bei Harry Potter und der Stein der Weisen, ein paar Familienmitglieder unter, die kleinere Rollen übernehmen durften. Wer auch bei beiden Projekten auftaucht ist John Williams als Komponist. Mit seiner fabelhaften Weihnachtsmusik schafft er ein gemütliches Ambiente und wurde für den Soundtrack sogar für einen Oscar nominiert.

Und das trotz dessen, dass Kevins Situation gar nicht so gemütlich ist! Von seiner Familie verlassen und ganz allein Zuhause, wird er am Anfang des Films vor allem von oben gefilmt, um ihn klein und hilflos wirken zu lassen. Nachdem Kevin die Ganoven fertiggemacht und gezeigt hat, dass er alleine sehr gut klarkommt, wird er aus einer eher niedrigeren Kameraposition gefilmt, was ihn größer und selbstbewusster aussehen lässt.

Groß fühlt Kevin sich aber auch schon zu Anfang des Films, als er sich morgens wie ein Erwachsener fertigmacht und das Rasierwasser seines Vaters. Das brennt allerdings ganz schön! Kevin schreit, während er sich die Hände an die Wangen hält. Dieses Bild ist an das berühmte Gemälde „Der Schrei“ von Edvard Munch angelehnt und außerdem ein viel geteiltes Meme. Macaulay Culkin verkörperte Kevin mit gerade einmal 10 Jahren und wurde oft für sein schauspielerisches Talent gelobt. Seine Stunts durfte er aber natürlich nicht selber machen, hierfür wurde ein Stunt-Double gecastet – ein 30-jähriger Mann! Dieser war allerdings kaum größer als Kevin und machte somit einen klasse Job.

Wer seinen Stunt allerdings selber machte war Daniel Stern, der den Gauner Marv spielt. Ihm krabbelt in einer Szene die Haustier-Tarantel von Kevins Bruder übers Gesicht. Stern ließ sich für genau einen Take darauf ein, in dem Glauben, dass dafür gesorgt wurde, dass die Vogelspinne ungiftig ist. Wie sich später herausstellte, hätte die Spinne den Schauspieler aber sehr wohl beißen können! Naja, ist ja nochmal gut gegangen.

Kritiken

Einige Filmkritiker*innen sind der Ansicht, dass man sich als Zuschauer*in schwer in Kevins Situation hineinversetzen kann, weil es absurd scheint, dass eine Familie ihr jüngstes Kind einfach Zuhause vergisst. Ich würde sagen, hier gehört – wie zu jedem Weihnachtsfilm – ein wenig Fantasie und ein Sinn für Humor dazu, um das Ganze genießen zu können. Fest steht, dass der Film lustig-lockere Unterhaltung für einen gemütlichen Abend vor dem Fernseher bietet, nicht mehr und nicht weniger.

Wo schauen?

Disney+
Amazon ca. 4€ Leihgebühr

24.12. 20:15 Uhr Sat. 1
25.12. 17:55 Uhr Sat. 1