XmasMovies Adventskalender

21. Türchen: Gremlins

Ein Must-See von 1984, doch die Gremlins gibt es schon länger...Und wusstet ihr schon mit wem sich der Chris Columbus Film das Set geteilt hat?

Gremlins - Kleine Monster
(USA 1984, 106 Minuten) Horrorkomödie
https://www.youtube.com/watch?v=QY9Jq8ZGsWs

Handlung

Billy Peltzer bekommt von seinem Vater, der als erfolgloser Erfinder durch die Welt reist, ein niedliches Weihnachtsgeschenk: Einen kleinen Mogwai. Die Familie tauft das putzige Pelzwesen auf den Namen Gizmo. Allerdings gilt es bei Gizmos Pflege drei strenge Regeln zu beachten: 1. Setz ihn nicht dem Licht aus, sonst stirbt er. 2. Bringe ihn niemals mit Wasser in Berührung. Und ganz wichtig: 3. Füttere ihn niemals, wirklich niemals nach Mitternacht. Welche Konsequenzen die 2. Regel hat, kann Billy fasziniert beobachten, als er seinen neuen Liebling einem Freund vorstellt, der versehentlich ein Glas Wasser über ihm verschüttet. Schlagartig vermehrt sich der Mogwai, und plötzlich hat Billy fünf weitere kleine Haustiere, die aber nicht mehr ganz so niedlich wirken wie Gizmo.fernsehserien.de

Fun-facts

Aus Mogwais wurden Gremlins, doch ursprünglich waren die Fabelwesen nur ein paar Mäuse, die Chris Columbus (Kevin allein zu Haus) nachts in seinen Wänden herumschleichen hörte und sich so sehr gruselte, dass er das Ganze in einem Film verarbeiten musste. Die Idee der Gremlins war allerdings nicht völlig neu, bereits im frühen 20. Jahrhundert veröffentlichte der britische Schriftsteller Roald Dahl eine Geschichte über kleine Kobolde genannt Gremlins, die nur Schabernack im Sinn haben. Sie trieben laut der Legende ihren Unsinn auch in den Maschinenräumen von Luftwaffen der Royal Air Force. Zumindest wurden den kleinen Kobolden im zweiten Weltkrieg spaßeshalber technische Probleme mit den Kampfflugzeugen angekreidet. Das Wort Mogwai ist übrigens der kantonesischen Sprache entlehnt und bedeutet so viel wie „Dämon“, „Teufel“ oder auch „Gremlin“! Sehr passend, denn Billys Vater kauft den Mogwai einem chinesischen Händler ab und kantonesisch ist eine der Sprachen, die vor allem in Südchina gesprochen werden.

Trotzdem stammt die Idee zum Film aus der Feder von Chris Columbus, welcher der Drehbuchautor des Weihnachtsklassikers war. Wer ebenfalls Drehbücher schrieb und einen Gastauftritt im Film hat, ist Steven Spielberg, der außerdem ausführender Produzent des Films war. Wer sich fragt, was genau das bedeutet, sollte sich schnell das 19. Türchen („Lieber Weihnachtsmann“) durchlesen.

Gremlins enthält allerlei Referenzen zu bekannten Filmgrößen, angefangen mit Zurück in die Zukunft, denn die beiden Klassiker teilten sich ein Filmset in den Universal Studios. Apropos Zeitreisen, als Billys Vater auf einer Erfinder*innenmesse zu sehen ist, kann man im Hintergrund die Zeitmaschine aus dem gleichnamigen Erfolgsfilm in Anlehnung an H. G. Wells‘ Roman erkennen. Eine weitere Verbindung besteht zwischen Gremlins und Ghostbusters, die beiden Filme starteten 1984 in der gleichen Woche in den Kinos dieser Welt, und beide verbinden Horror- und Komödienstoff. Diese Art des humoristischen und doch gruseligen Kinos erlangte in den 80er Jahren echte Popularität.

Wer den Zuschauer*innen weltweit besonders gut gefiel ist natürlich der liebenswerte Mogwai Gizmo. Kaum zu glauben, dass dieses flauschige Tierchen eigentlich als Bösewicht der Geschichte gedacht war! Doch Steven Spielberg schritt ein, denn ihm schwante schon, dass man eine solch beliebte Figur nicht zum Antagonisten machen kann. Vor allem wenn man bedenkt, wie böse die Gremlins sind. Dabei sehen wir im Film schon eine abgeschwächtere Form des Drehbuchs, denn in einem der ersten Entwürfe töten die Gremlins Billys Mutter indem sie ihr den Kopf abreißen und sie die Treppe hinunterstoßen! Ganz so krass ist der Film nicht - Glück gehabt!

Auch wenn der Film nicht allzu viel mit Weihnachten als solches zu tun hat und sogar trotz des adventlichen Settings im Juni veröffentlicht wurde, ist er doch ein Must-See im Dezember. Allein wegen seines unschlagbaren Humors, aber auch wegen der aufwändigen Konstruktion von Animaltronics zur Darstellung der Gremlins statt einer Animation, wird der Film im Gegensatz zu Projekten wie Disneys Weihnachtsgeschichte und Polarexpress niemals alt.

Wo schauen?

Amazon ca. 4€ Leihgebühr