HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Februar 2020
2.2020
M D M D F S S
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Nora Twomey, Kanada/Irland, Luxemburg 2018, 94 Minuten, Englische Originalfassung

Im Bild zu sehen ist eine arabische Familie, die am Boden einer kargen Wohnung sitzt und zu Abend isst. © WestEnd Films

Szene aus Der Brotverdiener

Parvana ist elf und lebt mit ihrer Familie in Kabul. Dort regieren die Taliban, ein Terrorregime, das strenge Gesetze aufgestellt hat. So dürfen z.B. Mädchen und Frauen das Haus nur in Begleitung eines Mannes verlassen. Nur mit ihrem Vater darf Parvana auf den Markt, wo er mit Schreiben und Vorlesen sein Geld verdient. Als er eines Tages plötzlich von der Miliz abgeholt wird und verschwindet, darf sie es plötzlich nicht mehr. Keine Frau darf allein ausgehen. Damit die Familie überleben kann, schneidet Parvana sich die Haare kurz und versucht als Junge verkleidet, Geld zu verdienen. Wenn sie abends wieder nach Hause kommt, erzählt sie ihrem kleinen Bruder immer das Märchen von einem kleinen starken Jungen, der im Gebirge gegen einen Elefantenkönig kämpft. Auf der Vorlage des Kinderbuches „Die Sonne im Gesicht: ein Mädchen in Afghanistan“ von Deborah Ellis setzt sich der Film mit der Diskriminierung von Mädchen und Frauen in islamischen Ländern auseinander. Als Geschichte über das Eingesperrt-Sein zeigt er triste Realität und Bedrohung durch körperliche Gewalt. Jedoch in der Binnenerzählung, die der afghanischen Tradition des Geschichtenerzählens folgt und die Motive und Figuren der Haupthandlung aufgreift, wird fantasievoll und farbenfroh ein möglicher Ausweg gezeigt. Nach „Brendan und das Geheimnis von Kells“ (2010) und „Die Melodie des Meeres“ (2016) zeigt das Sehpferdchen einen weiteren bildstarken Animationsfilm aus dem gleichen Studio, der mit Poesie und Erzählkunst gesellschaftliche Zustände diskutiert.

Wie Märchen und das Erzählen in einer schweren Zeit die Seele stützen können.

Termin(e): 08.03.2020 ab 20:15 Uhr
11.03.2020 ab 13:30 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
20:15 Uhr: 6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
sonst: 3,50 Euro
Lehrkräfte und Erzieher*innen, die Gruppen begleiten, haben freien Eintritt
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.