HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

September 2019
9.2019
M D M D F S S
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Carlos Lechuga, Kuba/Frankreich/Kolumbien 2016, 105 Minuten, spanisches Original mit deutschen Untertiteln

Im Bild zu sehen sind ein Mann und eine Frau an einer steinernen Küste. Beide sehen einander in die Augen, er hält dabei eine rote Handtasche fest umklammert. © EZEF

Szene aus Santa & Andrés

Im Mittelpunkt des Films stehen der unangepasste homosexuelle Schriftsteller Andrés und Santa, eine Bäuerin, die in einer landwirtschaftlichen Kooperative arbeitet. Als im nahegelegenen Dorf im Osten Kubas ein internationales Friedensforum stattfindet, schickt das örtliche Parteikomitee die linientreue Landarbeiterin Santa zu ihm, um sicherzustellen, dass er keine öffentlichen politischen Stellungnahmen abgibt. Drei Tage lang steigt Santa mit einem Stuhl den Hügel zum Haus des Delinquenten hinauf und positioniert sich direkt vor seiner Tür, um alles zu überwachen, was er tut. Andrés und Santa verbindet nichts außer der zermürbenden Nähe, der sie sich unterwerfen müssen. Doch als Santa Andrés schwer verletzt auffindet, führt dies zu einer zaghaften Annäherung.

Der kammerspielartig inszenierte Film konzentriert sich ganz auf die spannungsreiche Beziehung zwischen Santa und Andrés und wie sich die beiden, die sich aus unterschiedlichen Gründen in ihre Einsamkeit zurückgezogen haben, einander vorsichtig öffnen. Angesiedelt in den 1980er Jahre erhebt der Film keine Anklage, sondern wird vielmehr durch die Art, wie er von der politischen Repression und der Homophobie jener Zeit erzählt, zu einem zeitlosen Plädoyer für Vertrauen, Zivilcourage, Solidarität und Freiheit – im persönlichen, künstlerischen und politischen Sinne

.„SANTA & ANDRÉS beginnt als ein Film über Trennung und Schmerz und wird zu einer Erzählung über Versöhnung und Heilung.“ (aus: The New York Times, 09.11.2017) ezef.de

Termin(e): 10.10.2019 ab 18:00 Uhr
12.10.2019 ab 18:00 Uhr
13.10.2019 ab 18:00 Uhr
14.10.2019 ab 20:15 Uhr
15.10.2019 ab 20:15 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.