HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Dezember 2019
12.2019
M D M D F S S
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Sushikino

Sommerblüten

Yasujirō Ozu, Japan 1958, 118 Minuten, japanisch mit englischen Unteriteln

Mit Shin Saburi

Im Bild zu sehen ist ein typisch japanisches, mittelständiges Wohnzimmer. Ein Ehepaar kniet auf Tatamimatten und trinkt Tee, im Hintergrund steht eine Frau mit Kimono. © 1958 Shochiku Co., Ltd.

Szene aus Sommerblüten

„Sommerblüten“ erzählt eine ganz klassische Ozu-Geschichte. Wieder sollen Töchter verheiratet werden, wieder gibt es Generationskonflikte. Doch Ozu weiß seinem Thema neue Variationen hinzuzufügen. Im Zentrum steht ein wohlhabender Unternehmer mit zwei Töchtern. Die Ältere namens Setsuko hat einen Liebhaber, beide wollen heiraten. Jedoch ist der Vater nicht zufrieden. Er gibt den niedrigen gesellschaftlichen Stand des Geliebten als Grund an, doch man merkt schnell, dass das Problem andere Wurzeln hat.

Ozu studiert sehr genau das zeitgenössische Japan und die Konflikte zwischen den Generationen. Sehnsucht nach Glück und Selbstbestimmtheit, Erinnerungen an den Krieg, Loslösung von der Familie. Der zentrale Konflikt besteht bei den Eltern, die einerseits ihre Töchter und Söhne verheiraten wollen, um auf der einen Seite ihr Glück und auf der anderen Seite die gesellschaftlichen Normen zu erfüllen, andererseits aber auch nicht von den viel zu schnell erwachsen gewordenen Kindern loslassen können. In seinem typischen, elegischen Rhythmus erzählt Ozu dieses Abschiednehmen mit einer ausgewogenen Mischung aus berührender Melancholie und erquickendem Humor. Visuell ist „Sommerblüten“ einer der klassizistischsten Werke Ozus: Blicke auf leere Korridore, Teegesellschaften auf Tatamimatten und in Neolicht getauchte Gassen im Tokioer Nachtleben. Wer einen echten Ozu in Höchstform sehen will, der sollte bei „Sommerblüten“ unbedingt zugreifen. Joris Coerdt

Termin(e): 02.02.2020 ab 18:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.