HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

September 2018
9.2018
M D M D F S S
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Psychoanalyse und Film

The Lobster - Eine unkonventionelle Liebesgeschichte

Yórgos Lánthimos, Irland/Großbritannien/Griechenland/Frankreich/Niederlande 2015, 118 Minuten, deutsche Untertitel. Mit Rachel Weisz, Colin Farrell, Léa Seydoux, Ben Wishaw, John C Reilly, Olivia Coleman

Frau mit Schwein im Wald © LHH

Szene aus "The Lobster"

In naher Zukunft werden Singles verhaftet und in ein Hotel mit anderen alleinstehenden Menschen gesteckt. Dort haben sie 45 Tage Zeit, um einen Partner zu finden. Gelingt dies nicht, werden sie in ein Tier ihrer Wahl verwandelt und in den Wald verbannt. Nachdem David (Colin Farrell) von seiner Frau verlassen wurde, muss auch er in das Hotel ziehen und sich auf die Suche nach einer neuen Partnerin begeben. Nach vielen erfolglosen Versuchen gibt David jedoch auf und flüchtet in den Wald, wo Menschen leben, die bewusst Single bleiben wollen. Ausgerechnet dort, einem Ort, an dem jede körperliche Nähe untersagt wird, lernt er eine kurzsichtige Frau (Rachel Weisz) kennen, die seine Seelenverwandte zu sein scheint… filmstarts.de

Was wäre, wenn wir alle per Gesetz als Paare leben müssten? Oder wir nur als radikaler „Single“ im Wald überleben könnten? Was ist unerträglicher? Mit jemandem zusammenleben müssen oder nicht lieben dürfen?

Schwärzer als „The Lobster“ (2015) kann ein Liebesfilm nicht sein. Der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos entwirft in seinem vierten Film eine fiktive Gesellschaft, in der die Menschen gezwungen werden, als Paare zusammenzuleben. Findet sich jemand ohne Partner wieder, wie der Protagonist, wird er in einem abgelegenen Hotel  arrestiert. Dieses Hotel „entpuppt“ sich als ein Straflager für Singles. Ein Ort, in dem der griechische Filmemacher Lanthimos unser Konzept von Liebe und Partnerschaft auf die Spitze treibt.

Er konfrontiert uns mit absurden Theorien, kleinen Alltagsbeobachtungen und surrealistischen  Szenarien, die im Laufe des Films immer noch eine Schattierung schwärzer werden. 

Was macht unser Begehren/Lieben aus? Eine interessante Frage, der Lanthimos nachgeht  und mit aller erdenklicher Radikalität gekonnt in Szene setzt. Im Anschluss an den Film werden wir gemeinsam darüber diskutieren.

Anschließend Referat und Diskussion mit Dipl.-Med. Birgit Kayser

Termin(e): 07.01.2019 ab 19:30 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.