HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

März 2021
3.2021
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Im Bild zu sehen ist ein Klavierzimmer, in dem animierte Silhouetten in Gelb und Blau als Paare tanzen. © missing Films

Szene aus Chichinette

missing films präsentiert "Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde" als VoD

Nicola Alice Hens, Deutschland 2019, 86 Minuten, Französisch-/Englisches Original mit deutschen Untertiteln

Zu sehen ist eine glückliche alte Frau, Protagonistin Marthe Cohn, mit Sonnenbrille. © missing Films

Szene aus Chichinette

Die kleine, weißhaarige, alte Frau wirkt auf den ersten Blick unscheinbar. Ein Attribut, welches der 98 Jahre alten Marthe Cohn einst sehr gelegen kam. Denn tatsächlich geriet sie quasi zufällig als Spionin hinter die feindlichen Linien nach Nazi-Deutschland. „Chichinette“, aus dem Französischen für kleine Nervensäge, erzählt die Geschichte einer Widerstandsheldin nach, die man in keinem Geschichtsunterricht zu hören bekommt. Dabei erzählt die Dokumentation nicht von Wagemut und Heldentum, sondern wirklich von Marthe Cohn als Wesen dieser Zeit. Die französische Jüdin kommt als Zeitzeugin auch selbst häufig zu Wort und weiß ganz unpathetisch und direkt für die Selbstverständlichkeit von Humanität einzustehen. Leider finden Frauen auf den Denkmälern des Widerstandes häufig keine Erwähnung. Marthe Cohn bekommt mit diesem Film ein ganz persönliches. Verdient. Joris Coerdt