Extras

Juli 2020
7.2020
M D M D F S S
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Artikel des Tages

Was passierte am heutigen Tage vor 22 Jahren, vor 57, vor 100 Jahren…? Ein täglicher Blick in die Geschichte von Film und Kino.

Geschrieben von Joris Coerdt (FSJ-Kultur)

Ein Filmprojektor in einem Kino © Kommunales Kino: Michael Herling/Aline Gwose

Der Filmprojektor der Marke Bauer im KoKi

13. Juli 1942: Chicago, Illinois. Eines der wohl prägendsten und populärsten Gesichter Hollywoods erblickt das Licht der Welt. Er ist Han Solo, er ist Indiana Jones, er ist der Blade Runner. Harrison Ford ist das Gesicht der amerikanischen Blockbusterkinos ab Ende der 70er. Egal ob im Weltraum als Schmuggler oder im Dschungel als Abenteurer, Ford personifizierte Coolness. Sein guter Kontakt zu Köpfen des New Hollywoods, allen voran George Lucas und Steven Spielberg, machte ihn zum Weltstar. Dennoch konnte er sich auch als Charakterdarsteller profilieren, sowohl in Nebenrollen bei Francis Ford Coppola, aber auch in einigen anderen Independent-Produktionen, wo er für seine Hauptrolle in Peter Weirs „Der einzige Zeuge“ sogar eine Oscarnominierung erhielt. Ob als Peitschenschwinger, als Replikantenjäger oder an der Seite Chewbaccas, Harrison Ford wird nie seinen Status Pop-Ikone verlieren, alleine durch den endlosen Katalog an Zitaten, die seine Figuren quasi sprichwörtlich machten. Auch wenn er nach all den furiosen Flugmanöverunfällen vermutlich bald selbst keinen Flugschein mehr hat.