HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Vier Frauen und drei Männer stehen draußen auf einer Rasenfläche in zwei Reihen. © Stahl, Region Hannover

Von Schulgarten bis Mediathek: Das Gelände und die Räumlichkeiten im Überblick.

Mitschnitte, O-Töne, Informationsblätter, Schriftenreihe und mehr

Juni 2020
6.2020
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Programm Gedenkstätte Ahlem

Abgesagt: Hannibal

Der geplante Vortrag am 14. Juni, findet nicht statt. Aufgrund des Coronavirus steht der Gesundheitsschutz an erster Stelle.

Porträt einer Frau © Philipp Hannappel

Christina Schmidt

Er war der Kopf eines bundesweiten konspirativen Chat-Netzwerkes, Elitesoldat beim Kommando Spezialkräfte - und Auskunftsperson für den Militärischen Abschirmdienst. Seine Chatname: Hannibal. Mit aufwendigen Recherchen hat ein Team der taz ein bundesweites Netzwerk aus Preppern (Personen, die sich auf jedwede Art von Katastrophe vorbereiten) und Staatsbediensteten rekonstruiert, das bis in die Bundeswehr, Polizei und den Verfassungsschutz hineinreicht. Sie führen hinaus aufs Land zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg; auf Facebookprofile philippinischer Politiker und in Telegram-Chats deutscher Verschwörer. Mal agieren die Männer ganz legal, als gemeinnütziger Verein etwa. Mal verhalten sie sich hochgradig konspirativ. Mehrere Rechtsextreme Männer haben in diesem Netzwerk Platz gefunden. Gegen drei von ihnen ermittelt die Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts auf die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Terror also. Sie sollen die Tötung von Personen aus dem linken Spektrum geplant und dafür bereits Feindeslisten angelegt haben - mutmaßlich.

Das Ergebnis der Recherche: Sie zeigt eine Welt von Preppern mit Umsturzfantasien und besten Verbindungen in staatliche Behörden, in der paramilitärische Trainings für Zivilisten stattfinden und Mitglieder eines gemeinnützigen Vereins den Sicherheitskräften des philippinischen Autokraten Rodrigo Duterte Ausbildungen anbieten.

Christina Schmidt

studierte Politikwissenschaft, Soziologie und Philosophie in Berlin und Reykjavík. Sie arbeitet als Reporterin im Ressort „Reportage & Recherche“ der Berliner taz. Schmidt recherchiert derzeit vor allem über Geheimdienste und rechtsextreme Netzwerke.

Veranstalterin: Region Hannover, Gedenkstätte Ahlem

Termin(e): 14.06.2020 ab 15:00 Uhr
Ort

Gedenkstätte Ahlem

  • Heisterbergallee 10
  • 30453 Hannover

Eintritt: frei