Programm Gedenkstätte Ahlem

Jiddische Stimmen aus einer versunkenen Welt

Ein besonderes musikalisches Projekt bringt das Ensemble WAKS am 5. Dezember in der Gedenkstätte Ahlem auf die Bühne: OVES – Resonance of the Past.

Der Name des Ensembles leitet sich ab von Wachswalzen-Phonographen, das waren die ersten Geräte zur Konservierung von Klängen. „Wachs“ heißt in Jiddisch „Waks“.

Originalstimmen jiddischer Sänger und Sängerinnen aus Osteuropa, aufgenommen 1928-41, überlebten so, vergessen in unbekannten Archiven, die Zeiten von Verfolgung und Krieg.

Die Sängerin Inge Mandos war fasziniert von diesen Stimmen aus einer vergangenen Welt und wollte mit ihnen zusammen singen. Das Ensemble WAKS machte es möglich:

Verschollene Stimmen von Menschen aus fernen Zeiten werden zu Solisten heutiger Konzerte. Mit Hilfe eines Computerprogramms werden Ausschnitte der alten Aufnahmen über ein Keyboard in wunderbare neue Arrangements eingespielt. Begleitet von Violine und Piano erklingen die alten Stimmen, zusammen mit der Stimme der heutigen Sängerin, wie
aus einer anderen Welt.

Aber wer waren diese Menschen, die wir hören? Was ist aus ihnen  geworden? Nachfahren der „Wachswalzen-Stimmen“, ausfindig gemacht in der ganzen Welt, haben uns die Geschichten ihrer Vorfahren („Oves“) erzählt, die in den Liedern widerklingen und nachhallen bis heute.

Daraus entstand das aktuelle Programm „OVES – Resonance oft he Past“.

Es umfasst Lieder von einem der ersten osteuropäischen „Troubadoure“, Nokhem Shternheim, uralte traditionelle jiddische Lieder und Neuvertonungen von Gedichten der unbekannten jiddischen Dichterin Hela Neumann-Grin. Die stimmungsvollen, teilweise auch besinnlichen Lieder berühren und gehen zu Herzen.
 

Termine

05.12.2021 ab 15:00 Uhr

Ort

Gedenkstätte Ahlem
Heisterbergallee 10
30453 Hannover

Dies ist eine Veranstaltung mit freiem Eintritt