HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Dezember 2019
12.2019
M D M D F S S
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Erinnerungskultur

22 neue Stolpersteine in Hannover

Am 11. Juli 2019 verlegte der Künstler Gunter Demnig 20 neue Stolpersteine für die Opfer des Nationalsozialismus im Stadtgebiet Hannover an insgesamt 11 Orten, den letzten Wohnsitzen der Verfolgten im Stadtgebiet.  Zusätzlich fand in der Goethestraße eine symbolische Übergabe statt - die Verlegung der zwei Stolpersteine erfolgt im nächsten Jahr.

Stolpersteinverlegung in der Heinrich-Stamme-Str. 3: Dagobert "David", Minna und deren Sohn Erwin Meyer, dessen Ausweis von Angehörigen mitgebracht wurde. © LHH - Städtische Erinnerungskultur

Stolpersteinverlegung in der Heinrich-Stamme-Str. 3: Dagobert "David", Minna und deren Sohn Erwin Meyer, dessen Ausweis von Angehörigen mitgebracht wurde.

Der Künstler Gunter Demnig ergänzt damit sein wachsendes dezentrales Kunstwerk zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Die Stolpersteine regen inmitten des Stadtbildes eine thematische Auseinandersetzung mit den Schicksalen nationalsozialistischer Ausgrenzung und Verfolgung an. Sie werden vor dem letzten frei gewählten Wohnort der Opfer in den Gehweg eingelassen. Eine Messingplatte auf der Oberfläche nennt mit der Inschrift "Hier wohnte…" den Namen, den Geburtsjahrgang sowie die Umstände des Todes bzw. der Verfolgung. Insgesamt sind bislang 421 Stolpersteine in Hannover verlegt worden.

Verlegte Stolpersteine am 11. Juli 2019

Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld

Kirchröder Straße 18, 30625 Hannover, ein Stolperstein für Wolfgang Frommhold (Verfolgtengruppe Krankenmorde)

Stadtbezirk Südstadt-Bult

Heinrich-Stamme-Str. 3, 30177 Hannover, drei Stolpersteine für Dagobert, Minna und Erwin Meyer (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen)

Stadtbezirk Mitte

Symbolische Übergabe - keine Verlegung: Goetheplatz 4, 30169 Hannover, zwei Stolpersteine für Hertha und Lore Pels (verh. Oppenheimer) (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen)

Stadtbezirk Vahrenwald-List

Raiffeisenstr./Ecke Bronsartstr., 30161 Hannover, ein Stolperstein für Sophie Küchemann (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen)

Husarenstr. 6, 30163 Hannover, ein Stolperstein für Emilie Erbse (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen)

Ferdinand-Wallbrecht-Str. 18, 30163 Hannover, drei Stolpersteine für August, Marie und Walter Moos (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen)

Röntgenstr. 4, 30163 Hannover, ein Stolperstein für Elise Ahrens (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen)

Bunsenstr. 8, 30163 Hannover, drei Stolpersteine für Adolf, Ida und Dirk Samulon (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen)

Podbielskistr. 8, 30163 Hannover, vier Stolpersteine für Karl, Johanna, Heinz und Kurt Neuburger (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen)

Stadtbezirk Mitte

Bödekerstr. 88, 30161 Hannover, ein Stolperstein für Karl-Wilhelm Meyer-Albrand (Verfolgtengruppe Deserteur)

Stadtbezirk Vahrenwald-List

Hohenzollernstr. 55, 30161 Hannover, ein Stolperstein für Gutta Meyer (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen)

Stadtbezirk Herrenhausen-Stöcken

Hasenberg 1, 30419 Hannover, ein Stolperstein für Dr. Hans Freudenthal (Verfolgtengruppe Juden/Jüdinnen)

Hintergrund: Stolpersteine

Seit 2007 setzt der Kölner Künstler Gunter Demnig in Zusammenarbeit mit der Städtischen Erinnerungskultur und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Stolpersteine in Hannover. Die Stolpersteine regen inmitten des Stadtbildes zu einer thematischen Auseinandersetzung mit den Schicksalen nationalsozialistischer Ausgrenzung und Verfolgung an.