Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Kranzniederlegung am Mahnmal zum Abschluss des Gedenkmarsches für die ehemaligen Häftlinge des KZ-Stöcken © LHH

Kranzniederlegung am Mahnmal zum Abschluss des Gedenkmarsches für die ehemaligen Häftlinge des KZ-Stöcken

Veranstaltung

Gedenkmarsch für die ehemaligen Häftlinge des KZ Stöcken

Am 8. Mai 2016 veranstaltete die Arbeitsgemeinschaft KZ Stöcken ein öffentliches Gedenken mit Schweigemarsch zur Erinnerung an die ehemaligen Häftlinge des KZ Stöcken.

Gedenkmarsch zur Erinnerung an die ehemaligen Häftlinge des KZ Stöcken am 8. Mai 2016 © LHH

Gedenkmarsch zur Erinnerung an die ehemaligen Häftlinge des KZ Stöcken am 8. Mai 2016

Die unter dem Motto "Dem Vergessen entgegenwirken" laufende Gedenkveranstaltung am Gelände des ehemaligen KZ Stöcken eröffnete Gerd Hofer für die Arbeitsgemeinschaft KZ Stöcken. In ihrer Ansprache betonte Dr. Thela Wernstedt, Mitglied der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, vor den rund 70 Anwesenden die aktuelle Bedeutung der gesellschaftlichen Erinnerung an das vergangene Unrecht, das Leiden und Sterben der Häftlinge des KZ Stöcken und in den anderen Konzentrations-, Vernichtungs- und Zwangsarbeitslagern. Musikalisch begleitete die Musikgruppe „Kopf und Hut“ die Veranstaltung mit den Liedern "Imagine" und "Mein Vater wird gesucht". Zum Nachdenken anregende Anknüpfungspunkte zwischen Geschichte und heutiger Flüchtlingssituation bot die berührende Tonaufnahme "Hinter uns mein Land" der Gruppe "RebellComedy" aus einem Poetry Slam. Ein Video des Auftritts beim Poetry Slam finden Sie hier.

Nach den Reden gingen die TeilnehmerInnen in einem Schweigemarsch zum 400 Meter entfernten Mahnmal KZ Stöcken an der Garbsener Landstraße/Auf der Horst, wo Rosen niedergelegt wurden.

Die Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft KZ Stöcken wurde organisiert unter Beteiligung von: Stadt Hannover, Fachbereich Kultur: Stadtteilkultur, Freizeitheim Stöcken, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) und Bund der Antifaschisten (BdA), Ev.-luth. Stadtkirchenverband Hannover, Amtsbereich Nord-West, Röm.-kath. Kirchengemeinde St. Raphael, Ev.-ref. Kirchengemeinde, ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen

Nähere Informationen zur Geschichte des KZ-Stöcken und dem Zwangsarbeitslager Stöcken finden Sie u.a. auf den Informationstafeln im Wissenschaftspark Stöcken, die Sie auch online in der Rubrik "Informations- und Erinnerungstafeln" ansehen oder downloaden können.