HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Dezember 2019
12.2019
M D M D F S S
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Gedenkfeier am KZ Stöcken

Superintendent Heinemann und der Nachfahre eines Häftlings erinnern an das KZ Stöcken

Am 8. Mai 2019 versammelten sich Bürger*innen am Gelände des ehemaligen KZ Stöcken, um an die Leiden der ehemaligen KZ-Häftlinge zu erinneren. Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann und Jens Ove Lykkeberg, der Sohn des ehemaligen dänischen KZ-Häftlings Ove Lykkeberg, gingen in ihren Ansprachen auf die Schrecken der Konzentrationslager und die gesellschaftliche Verantwortung ein. Nach einem Schweimarsch legten die Teilnehmer*innen der von der der Arbeitsgemeinschaft KZ Stöcken organisierten Gedenkveranstaltung am Mahnmal für das KZ Stöcken Rosen für die Opfer nieder.

Gedenken am Mahnmal für das ehemalige KZ Stöcken, 8. Mai 2019 © LHH

Gedenken am Mahnmal für das ehemalige KZ Stöcken, 8. Mai 2019

Die Gedenkveranstaltung stand wie jedes Jahr unter dem Motto "Dem Vergessen entgegenwirken". Im KZ Stöcken litten und starben von 1943 bis 1945 Häftlinge aus unterschiedlichen Nationen, die in der nahen Akkumulatorenfabrik (heute Johnson-Controls) arbeiten mussten.

Stellvertretend für die ehemaligen Häftlinge sprach Jens Ove Lykkeberg, der Sohn des ehemaligen dänischen Häftlings Ove Lykkeberg. In seinem bewegenden Grußwort las er er aus einem Bericht seines Vaters, wie dieser wegen Einschlafens am Arbeitsplatz fast von den deutschen Wachmannschaften des KZ Stöcken erschossen worden wäre. Stadtsuperintendent Heinemann ging in seiner Ansprache auf die gesellschaftliche und individuelle Verantwortung ein, Unrecht und Terror in unserer Welt entgegenzutreten und nahm dabei insbesondere Bezug auf die Predigten von Martin Niemöller, der von 1938 bis 1945 im KZ Dachau inhaftiert war.

Die Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft KZ Stöcken wurde organisiert unter Beteiligung von: Stadt Hannover, Fachbereich Kultur: Stadtteilkultur, Stadtteilzentrum Stöcken, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) und Bund der Antifaschisten (BdA), Ev.-luth. Stadtkirchenverband Hannover, Amtsbereich Nord-West, Katholische Kirche Garbsen, ev.-ref. Kirchengemeinde, ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen.

Nähere Informationen zur Geschichte des KZ-Stöcken und dem Zwangsarbeitslager Stöcken finden Sie u.a. auf den Informationstafeln im Wissenschaftspark Stöcken, die Sie auch online in der Rubrik "Informations- und Erinnerungstafeln" ansehen oder downloaden können. Nähere Informationen und Bilder zu Ove Lykkeberg, den anderen dänischen Häftlingen und ihrer Geschichte finden Sie auf der dänische Webseite von Jens Ove Lykkeberg: http://www.ove-lykkeberg.dk