Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

April 2018
4.2018
M D M D F S S
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Bühnen

Ruf der Wildnis

Als Lieblingshund eines Richters führt Buck ein paradiesisches Leben in Kalifornien, bis er entführt wird und sich einem Überlebenskampf stellen muss. Das Junge Schauspiel zeigt das Stück "Ruf der Wildnis" von Jack London im Ballhof Eins – für alle ab 12 Jahren.

Mehrere Personen halten sich an einem Mast fest. © Isabel Machado Rios

Das Stück "Ruf der Wildnis" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jack London.

Der Stoff für das Stück "Ruf der Wildnis" stammt aus einem der erfolgreichsten Bücher der amerikanischen Literatur des 20. Jahrhunderts und ist eine Hundegeschichte.

Genau genommen die Geschichte eines Bastards, eines 140 Pfund schweren Mischlings aus Bernhardiner und Schäferhund namens Buck.

Handlung 

Fünf in weiß gekleidete Personen an einem Gitter © Isabel Machado Rios

Neben der kapitalistischen Gesellschaft spielen auch Nächstenliebe und Menschlichkeit eine große Rolle.

Die ersten vier Jahre seines Lebens verbringt Buck noch in zivilisierter Umgebung auf einer Farm in Kalifornien. Dann verkauft ihn ein Gärtnergehilfe für hundert Dollar, und Buck landet als Schlittenhund im Gold berauschten Alaska, wo er schutzlos der brutalen und schonungslosen Behandlung durch seine Besitzer ausgeliefert ist. 

Aus dem verzärtelten Haushund wird ein Überlebenskünstler, der das Recht des Stärkeren nicht nur eingebläut bekommt, sondern dieses auch akzeptiert und darüber erst zum Dieb und dann zum Mörder wird. Als der Goldgräber John Thornton ihn aus seinem Elend befreit und er endlich Güte, Freundschaft und Zuneigung kennenlernt, ist Buck zwischen liebevoller Treue und dem Ruf der Wildnis hin- und hergerissen.

Hintergrund

Jack Londons 1903 erschienener Abenteuerroman gilt als eines seiner besten Werke. Eine negative Utopie, die in großer Klarheit von den Auswüchsen des Kapitalismus erzählt – und zugleich ein eindrucksvolles Plädoyer für Menschlichkeit und Nächstenliebe ist.

Termin(e): 30.05.2018 
von 19:30 bis 20:45 Uhr
Ort

Ballhof Eins

  • Ballhofplatz
  • 30159 Hannover
Preise:
20,00 - 25,00 €
Vorverkauf: