Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Konzerte

local heroes 2017 - Semifinale Niedersachsen

Der Bandwettbewerb für Musiker unterschiedlichster Stilrichtungen wird am 16., 22., 23. und 30. September im MusikZentrum präsentiert.

Niedersachsen wählt – und zwar seine besten Nachwuchsbands, Duos und Solointerpreten unterschiedlichster musikalischer Stilrichtungen beim Bandwettbewerb "local heroes". In den letzten Monaten fanden die Vorrunden in den einzelnen Landkreisen statt, deren Gewinner sich nun in vier Semifinalen am 16., 22., 23. und 30. September der Jury und dem Publikum zur Wahl stellen. 

Schon bei den Semifinalen gibt es für die jungen Musiker bei dem nichtkommerziellen Wettbewerb außer Erfahrungen und Kontakten etwas Besonderes zu gewinnen: Alle Teilnehmer bekommen nach ihrem Gig ein Feedback von den Profimusikern Anca Graterol, Jens Eckhoff, Christoph van Hal, Leon Mache oder Michael Fanger sowie einen Mehrspur-Audio-Mitschnitt ihres Auftritts.

Acht Bands werden ins niedersächsische Landesfinale einziehen, das am 21. Oktober im MusikZentrum Hannover stattfinden wird. Für sie werden ein professionelles Live-Video eines Songs und weitere Mitschnitte erstellt. Alle Finalisten bekommen von der Deutschen Rockmusik Stiftung für eine Woche den Tourbus zur Verfügung gestellt und PPC Music stiftet für alle am Finale teilnehmenden Bands jeweils einen Gutschein über 100 Euro. Darüber hinaus erhalten drei Finalisten einen Platz beim Musiker-Coaching "Bandfactory Niedersachen".

Termin(e): 16.09.2017 ab 19:00 Uhr
22.09.2017 ab 19:00 Uhr
23.09.2017 ab 19:00 Uhr
30.09.2017 ab 19:00 Uhr
Ort

MusikZentrum Hannover

  • Emil-Meyer-Straße 26-28
  • 30165 Hannover
Preise:
Eintritt 10,00 €
Ermäßigt 8,00 €

Einlass jeweils um 18:15 Uhr

"local heroes" Niedersachsen wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.