HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Die besten Betriebsrestaurants der Stadt

Betriebsrestaurant Üstra

Die Kantine der Hannoverschen Verkehrsbetriebe befindet sich auf dem Üstra Betriebshof Glocksee nahe der Königsworther Straße und ist am besten über die Grotefendstraße zu erreichen. Ins Restaurant selbst gelangt man entweder am Pförtner vorbei und dann außen am Hauptgebäude entlang oder direkt durch die Seiteneingänge vom Betriebsparkplatz und gegenüber den Werkhallen.

Geschmackvolles Ambiente und leckeres Essen

Im geräumigen Betriebsrestaurant der Üstra, das mit rund 150 Plätzen an kleineren Tischgruppen und langen Bankreihen in stilvoll aufeinander abgestimmten Farbtönen Anthrazit, Grau und Weiß möbliert ist, geht es auch zur heißen Phase während der Mittagszeit recht entspannt und gelassen zu: Latzhosenträger/innen aus den nahen Werkstätten auf dem Betriebshof sitzen kollegial neben Schlipsträger/innen aus dem Büros nebenan, man grüßt sich freundlich mit "Mahlzeit" und Gäste sind wortwörtlich herzlich willkommen. Ein attraktiver Raumteiler sind die drei Hochtische mit Barhockern in der Mitte des Raumes und die Sitzgruppe auf der erhöhten Ebene vor der grünen Üstra-Wand sowie die Stehtische in der angrenzenden Kaffee-Lounge hinter der Glaswand.

Bezahlt wird mit Karte

Betriebsangehörige wie Gäste können am Terminal eine Verzehrkarte kaufen (5 Euro Pfand) und sie mit Bargeld zu ihrem Wunschbetrag aufwerten. Das verbleibende Guthaben auf dieser Karte kann man sich jederzeit inklusive Pfandgeld direkt am Terminal wieder auszahlen lassen. Gäste zahlen generell einen Aufpreis von bis zu 50 Prozent fürs Mittagessen, der Speisenplan für die aktuelle Woche mit zwei wechselnden Tagesgerichten (eins mit Fleisch oder Fisch und ein vegetarisches oder veganes Gericht) hängt etwas versteckt im Schrank fürs Besteck und die Tabletts: Montag etwa stehen Minestrone mit Kalbsfleischbällchen und Bandnudeln von Rossini mit Pesto Verde und Zucchini aus dem Ofen auf dem Plan, tags drauf dann Kartoffel-Brokkolipfanne mit Sesamhähnchen und Currysauce oder gefüllte Paprikaschote mit Schafskäse überbacken und weißem Bohnensalat, freitags gebratenes Dorschfilet mit Senfsauce und Kartoffeln oder Limetten –Risotto mit Möhren und zwischendrin deftige Hausmannskost mit Hackröllchen und Tomatenreis oder ein veganer Gemüseauflauf mit Tomatensugo und Salat vom Biohof Rothenfeld. Betrieben wird das Restaurant von der Firma Essenszeit, die unter anderem auch für die Kantinen von Bahlsen, Madsack und der Schlüterschen Verlagsgesellschaft verantwortlich zeichnet.

Gut und günstig: das Salatbuffet

Während das Restaurant selbst viel Platz bietet ist der Servicebereich recht klein geraten mit seinen beiden Ausgabestellen für die Tagesgerichte, der Getränke- und Nachtischvitrine (Desserts 1,10 bzw. 1,75 Euro) daneben und dem Salatbuffet davor mit leckerem Mayonnaise-Kartoffelsalat, asiatisch angemachtem Hühnchensalat mit Bambussprossen oder Matjes in Sahne-Sauce mit Ei und Schnittlauch (100 Gramm kosten 0,90 Euro für Mitarbeiter und 1,35 Euro für Gäste; freundlich abgewogen und bargeldlos abgerechnet wird an der Kasse).

 

Mittagstisch auf einen Blick
Zeiten Mo-Do, 11:30-13:30 Uhr, Fr 11:30-13:00 Uhr
Kosten (Gäste) 5,50-10,50 Euro
Barzahlung nein
Guthabenkarte / Pfand ja / 5,00 Euro
Stand September 2019