HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Betriebsrestaurants in der Stadt

Betriebsrestaurant Bahlsen

Zum Speisesaal der in aller Welt bekannten Keksfabrik im hannoverschen Stadtteil List gelangt man durch den Haupteingang nah am Lister Platz, dann sofort nach links und geradewegs durch die Glastür.

Einladend, stilvoll und entspannt

Das hauseigene Restaurant ist mit rund 130 Plätzen recht klein und macht einen hübsch aufgeräumten, einladenden und farblich harmonischen Eindruck mit den langen, weißen Tischreihen zu beiden Seiten, den bunten Blümchen darauf, den hellblauen und hellgrünen Stühlen daran und den großen Sepia-Fototafeln aus der Firmengeschichte an den weißen Wänden. Alles ist stilvoll und pikobello sauber. Die Atmosphäre ist beinahe familiär – was womöglich auch daran liegt, dass Gäste, die nur einmal oder spontan im Vorbeigehen bei Bahlsen ihre Mittagspause verbringen möchten, hier leider nicht essen können. Wer hingegen öfter zum Lunch kommen möchte, ist herzlich willkommen und kann direkt im Betriebsrestaurant gegen 10 Euro Pfand eine Gästekarte bekommen, die dann über das Terminal am Eingang mit einem ausreichenden Guthaben aufgeladen werden muss. Denn: Mit Bargeld kann, wie auch in der DB-Kantine "Casino", nicht bezahlt werden. Dieses offenkundig sorgfältig durchdachte Konzept trägt zur guten Stimmung bei, die auch zur mittäglichen Rush Hour angenehm ruhig und entspannt ist.

À la carte und à la minute

Gleiches gilt für die buchstäblich ausgezeichnete Küche. Der Siegertitel "Betriebliche Esskultur 3.0 – nachhaltig gut essen 2016" des 1. Niedersächsischen Wettbewerbs für Unternehmen der Gemeinschaftsverpflegung im Bereich Business motiviert sichtlich und verpflichtet: der ambitionierte und betont übersichtliche Wochenspeiseplan kommt ohne Currywurst und Co. aus, ganz bewusst werden lediglich zwei verschiedene à la carte-Gerichte (eins mit Fleisch oder Fisch und eins mit vegetarischen oder rein veganen Zutaten) sowie ein Dessert angeboten (4,50-4,80 Euro für Betriebsangehörige, 8,46 Euro für externe Gäste plus 1,10 Euro bzw. 2,04 Euro für den Nachtisch). Gekocht und zubereitet werden Gaumenfreuden wie Weiße Bolognese auf Spaghetti, Tandoori-Hühnchen mit gebratenem Blumenkohl und Juwelenreis, Flammkuchen mit Pfifferlingen und roter Zwiebelmarmelade oder die Gemüsespieße mit Tomaten-Bulgur und rauchigem Auberginen-Dip sowie Kokos-Mousse mit Pflaume oder Griechischer Joghurt mit Honig und Walnüssen mit gesunden Zutaten, die zu rund 80 Prozent aus rein biologischem Anbau stammen. Unser Tipp für Naschkatzen: Wenn der "Kalte Hund" mit Leibniz Butterkeks und Schokolade auf der Karte steht, unbedingt zugreifen!

Die zwei von montags bis freitags wechselnden Tagesgerichte werden an der langen Servicetheke vom gut gelaunten Küchenpersonal mit der apfelgrünen Schürze vor aller hungriger Augen à la minute appetitlich angerichtet auf schneeweißem Porzellan, das ebenso elegant und formschön ist wie das besonders schlanke Besteck dazu. Außerdem gibt es noch ein separates Salatbuffet (100 Gramm kosten für Betriebsangehörige 1 Euro, Gäste zahlen 2,04 Euro) und eine kleine Kaffeebar. Die wöchentlich wechselnden Speisenpläne werden regelmäßig auf Facebook unter https://de-de.facebook.com/wohlfuehlen.schmecken.fitsein/ veröffentlicht.

 

Mittagstisch auf einen Blick
Zeiten Mo-Fr, 11:45-13:30 Uhr
Kosten (Gäste) 5,50-10,50 Euro
Barzahlung nein
Guthabenkarte / Pfand ja / 10,00 Euro
Stand September 2019