Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Oktober 2017
10.2017
M D M D F S S
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Wald-Biergarten in der Eilenriede

Bischofshol

Der urgemütliche Biergarten ist ein beliebtes Ausflugslokal inmitten der südlichen Eilenriede. Die rustikale Waldwirtschaft kann auf eine gastfreundliche Tradition zurückblicken: auf der Lichtung stand einst ein Wachturm der hannoverschen Landwehr, in dem bereits vor über 300 Jahren Bier ausgeschenkt wurde. Herzog Ernst August erlaubte schließlich anstelle des Wehrturms die Errichtung des ersten Wirtshauses im Wald rund um Hannover. 1968 wurde die baufällige Gaststätte durch den heutigen Neubau mit der markanten Holzfassade ersetzt und um ein Hotel mit Restaurant erweitert.

Besser Burger oder lieber Lachs?

An sonnigen Tagen herrscht in der lauschigen Waldwirtschaft Hochbetrieb, freie Tische im Biergarten mit seinen 600 Plätzen und auf der überdachten Restaurant-Terrasse mit weiteren rund 120 gemütlichen Plätzen sind im Handumdrehen wieder besetzt. Wer warten muss, sollte sich zwischenzeitlich schon einmal an der Selbstbedienungstheke anstellen, denn auch dort wird’s fix eng. Die Bischofsholer Biergarten-Küche ist handfest und herzhaft: neben Brat- und Currywurst mit Pommes, Ofenkartoffel mit Quark und Rinderbouletten oder Rippchen mit Krautsalat gibt es auch halbe Hähnchen, Pizza in vier Varianten und Hamburger zum Selbstbelegen sowie bayerische Spezialitäten wie Krustenbraten mit Sauerkraut und Leberkäse oder Weißwürste mit Speck-Kartoffelsalat.

Etwas feinere Genüsse bietet das Restaurant nebenan: Pasta, Lachs und Rumpsteak sind der Renner, auch Matjes mit Bratkartoffeln steht auf der Speisekarte und bleibt preislich im Rahmen. Bei schönem Wetter wird zudem ein kleines Kuchenbuffet angeboten mit Torten sowie Käse-Aprikosen- und Apfelkuchen aus der Landfrauen-Backstube. Das Getränkeangebot ist etwas übersichtlicher und konzentriert sich auf Einbecker Bier vom Fass und Weizen aus der Flasche, Altbierbowle, Prosecco und Wein sowie ein halbes Dutzend Limonaden und Säfte.   

Fußball zum Mitfiebern, Musik zum Tanzen und Fahrräder zum Ausleihen

Auf der kleinen Waldbühne neben dem Klettergerüst für die kleinen Besucher wurden vor einigen Jahren an sonnigen Sonntagnachmittagen noch Jazz-Konzerte veranstaltet, heute können Fußballfans dort auf einem Bildschirm die Spiele ihrer Heim-Mannschaft Hannover 96 live mitverfolgen. Eine der beliebtesten Gartenpartys der Stadt ist übrigens der "Tanz in den Mai", der zusammen mit dem Soulclub Hannover am letzten Tag im April veranstaltet wird. Ein Tipp für Radler: wer vor oder nach dem Biergartenbesuch gern noch eine Tour durch den Stadtwald machen möchte, kann nebenan im Hotel Bischofshol auch E-Bikes mieten (10 Euro pro Stunde oder 35 Euro für einen Tag).

Woher kommt eigentlich der Name "Bischofshol"?

Die freie Enzyklopädie Wikipedia dokumentiert, dass der hannoversche Stadtsuperintendent und evangelische Theologe Hans Werner Dannowski in seinem Buch "Hannover – weit von nah. In Stadtteilen unterwegs" von unterschiedlichen mündlichen Überlieferungen ausgeht: "So habe der Hildesheimer Bischof bei der Durchsetzung der Reformation in Hannover 1533 die altgläubigen Geistlichen und Ratsherren, die dem Druck der Straße gewichen waren, dort 'abgeholt' oder andersherum der Stadtrat den Bischof an dieser Stelle der Landwehr 'abgeholt', wenn er die Stadt besucht habe."

Ferner wird zur Geschichte von Bischofshol erwähnt, dass der Historiker Christian Ulrich Grupen (der von 1725 bis 1767 Bürgermeister von Hannover war) 1740 in seiner wissenschaftlichen Abhandlung "Origines et Antiquitates Hannoverenses" sieben Warten der Landwehr aufführt, darunter auch "Bischuppes Holt" – wobei "Holt" für Gehölz steht und sich so aus "Holz des Bischofs" der heutige Name "Bischofshol" ableiten lässt, wie Waldemar Röhrbein in seinem "Stadtlexikon Hannover" erklärt.