HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Erlebnislinie 100/200

Am Küchengarten

Am sechsten Stopp Am Küchengarten kann man in den quirligen Stadtteil Linden eintauchen. Zwei Touren bieten sich hier an, um Linden-Mitte oder Linden-Nord zu erkunden.

Direkt vor dem Ihme-Zentrum dem Bus entstiegen, hat man nun die Qual der Wahl: Folgt man linker Hand der Stephanusstraße mit ihren kleinen Lädchen, Boutiquen und Bars bis zum Lindener Marktplatz, oder nimmt man die Limmer Straße mit ihren unzähligen Restaurants, Kiosken und Kneipen...

Stephanusstraße

Am Kopfende des Platzes Am Küchengarten steht das TAK. In dem Theater am Küchengarten, wie es vollständig heißt, gibt sich die erste Liga der deutschen Satiriker die Klinke in die Hand. Dabei ist es zugleich die einzige Bühne in Niedersachsen, die ganzjährig, bis zu siebenmal in der Woche Kabarett veranstaltet. Links vom TAK führt die Stephanusstraße hoch zum Lindener Martkplatz.

Wenn es etwas ruhiger sein darf lohnt sich kleiner Abstecher von hier in die Gartenstraße, die zum schmucken Lichtenbergplatz führt. Der Kreisverkehr ist nicht nur aus der Werbung bekannt, sondern hat auch mit dem GetränkeKult einen Fachladen für ausgefallene Limos und Biere und mit der Weberey und dem Soulkitchen Orte zum Entspannen und Genießen zu bieten.

Zurück auf der Stephanusstraße haben sich neben Bekleidungsgeschäften á la Jäger & Sammler, ey Linda und Anne Behne hier auch eine Goldschmiede, Inneneinrichtungs- und Deko-Läden, eine Weinhandlung und ein Blumenladen und die beliebte Eisdiele Frioli sowie die Buchhandlung Annabee angesiedelt. Hat man sich bis zum Lindener Marktplatz "hochgebummelt", kann man sich zum Beispiel bei der Bäckerei Künne, dem Marktcafé oder der Fleischerei Ahrberg stärken. Im Centrum oder Gig geht das auch gerne gepaart mit einem guten Bier. Immer Dienstags und Samstags findet hier der gut besuchte Wochenmarkt statt. Frisch gestärkt kann auch den hier angesiedelten Boutiquen einen Besuch abstatten, zu Fuß wieder zum Küchengarten schlendern oder einfach hier in den Bus steigen und seine Fahrt fortsetzen.

Limmerstraße

Keine andere Straße steht so sehr für den Stadtteil Linden-Nord wie die Limmerstraße. Nirgendwo sonst in der Stadt ist die Gastro-Szene aufregender und schriller, denn die Bars, Kneipen und Restaurants in Linden sind vor allem eines: anders, aber nicht artig. Nirgendwo sonst in Linden lässt sich das besser erleben als auf und an der Limmerstraße, wo sich von jeher bei schönem Wetter die Lindener Nachbarschaft gern zum "Limmern" trifft – also zum Klönen, etwas Essen und Trinken, manchmal sogar gemeinsam musizieren und für eine Weile gesellig den Tag genießen.

Für das entspannte "Limmern" am Morgen empfiehlt sich ein Frühstück auf der Terrasse des Cafés Notre Dame am nördlichen Ende der verkehrberuhigten Limmerstraße oder einfach nur ein Croissant zum Cappuccino in der Café Bar ein paar Schritte weiter in Richtung Küchengarten. Gleich nebenan kann man in der kleinen Pizza-Manufaktur Francesca & Fratelli und ein Stück die Straße hinunter im Bistro Bei Jaqueline die italienischen Momente des Tages genießen.

Am Abend erwachen dann auch die weltoffenen Bars, Kneipen und Restaurants in Linden: im Fischers auf halber Höhe der Limmerstraße und gleich gegenüber vom Apollo-Kino wird mexikanisch gekocht, die urige Eckkneipe Das kleine Museum mit echten Krokodilpanzern unter der Decke in der angrenzenden Grotestraße serviert deutsch-französische Landküche à la Rinderroulade und Ratatouille, im O’Atlantico einen Häuserblock weiter gibt es Tapas und andere typisch spanische Köstlichkeiten, während man im Salon Waschweiber nahe der Fössestraße sich außer zum Wäsche waschen auch gern zu Kohlrouladen und Cocktails und sonntags zum Tatort-Fernsehabend trifft.