Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2017
12.2017
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Handwerk in Hannover

Borchers

Die "Althannoversche Spezialitätenbäckerei" am stadtnahen Teil der Hildesheimer Straße zählt zu den ältesten Handwerksbäckereien der Stadt.

Den Grundstein für den Familienbetrieb hat Johann Heinrich Borchers bereits 1847 gelegt, als er die Grasdorfer Gemeindebäckerei übernahm. Sein Sohn Georg Ludwig Friedrich Borchers wagte den Umzug vom Land in die Stadt: am 5. Mai 1883 erwarb der junge Bäckermeister eine heruntergewirtschaftete Bäckerei in der Marktstraße 28 und brachte gemeinsam mit seiner Schwester Marie das Geschäft wieder auf Erfolgskurs. Ab 1921 führte Bäckermeister Hermann Gustav Heinrich August Borchers dann den elterlichen Betrieb in der Altstadt von Hannover fort und erweiterte das Angebot: neben Broten und Brötchen wurden bei Borchers nun auch feine Konditoreiwaren gebacken.

In einer Nacht wurde alles zerstört

Die Chronik der Bäckerfamilie dokumentiert sehr anschaulich die schwierigen Jahre danach: „Hermann und Gertrud Borchers gingen mit aller Energie daran, das Geschäft zu stabilisieren und auszubauen. Die Backstube und der Laden wurden modernisiert. Der alte Holzbackofen wurde durch einen damals sehr modernen Dampfbackofen ersetzt. Über der Backstube wurde ein separates Mehllager eingerichtet, und die Konditorei wurde räumlich von der Backstube getrennt. Diesen intensiven Bemühungen und dem fachlichen Können des Meisters Hermann Borchers ist es zu verdanken, dass der reine Bäckereibetrieb seines Vaters zu einer echten Bäckerei und Konditorei wurde. Die zerstörerische Wut des 2. Weltkrieges erreichte auch Hannover. Fünf Monate nach dem 60. Jahrestag der Betriebseröffnung in der Marktstraße, wurde in der Nacht vom 8. auf den 9. Oktober 1943 die gesamte hannoversche Altstadt durch einen Bombenangriff zerstört. Auch die Bäckerei fiel dem Angriff zum Opfer. Die Familie Borchers konnte sich aus dem Inferno retten. 13 Jahre lang wurde improvisiert, bis im April 1956 mit dem Umzug in den Neubau begonnen werden konnte. Seniorchefin Gertrud Borchers erfüllte sich mit der Angliederung eines Cafés einen lang gehegten Traum. Der Laden und die Backstube wurden nach neuestem Stand der Technik eingerichtet und ausgestattet. Am 26. April 1956 wurde der neue Betrieb eröffnet. 1962 übernahm Georg Borchers mit seiner Frau Anneliese den Betrieb in der vierten Generation.“

Seitdem firmiert die Bäckerei unter dem Namen "Althannoversche Spezialitätenbäckerei". Der fünfte und aktuelle Chef des Familienunternehmens heißt Klaus Borchers und hat am 1. Januar 1986 gemeinsam mit seiner Frau Marion die Leitung des Betriebes übernommen. Im selben Jahr stieg auch sein Bruder, Konditormeister Martin Borchers, in den Betrieb mit ein und übernahm die Konditorei.

Brot, Brötchen und Bienenstich – alles handgemacht

Die vielleicht bekannteste Brotspezialität von Bäcker Borchers ist das abgeflämmte Gersterbrot – ein für die Region Hannover typisches, herzhaftes Roggenmischbrot aus Natursauerteig, der mit mehlhaltigem Wasser bestrichen, kurz angebacken, dann mit einem Gasbrenner angeflämmt und schließlich angeschoben dicht an dicht mit mehrfach schräg eingeschnittener Rinde vollständig ausgebacken wird. Wer Brote mit mehr Biss mag, sollte unbedingt "Opa Schorses Uriges" probieren (ein kräftiges Roggenmischbrot mit dicker und sehr dunkler Kruste) oder das "Korn an Korn" aus reinem Roggenvollkornschrot. Knusprige Leckerbissen sind auch die aromatischen Brotspezialitäten aus dem Süden wie das mit Olivenöl gebackene Weizenbrot "Pane di Varese" aus der Lombardei, das Tessiner Landbrot "Pane Maggiore" und die zum Ring gedrehte Schweizer Weißbrotstange "Pain Paillasse".

Freitags ist die Auswahl bei Borchers am größten, und nur zum Wochenende gibt es die feinblättrigen Dänischen Brötchen mit Mohn, Sesam oder vollem Korn. Weitere Spezialitäten sind der cremige Bienenstich und Kirschkuchen sowie die selbst gekochten Konfitüren und zur Adventszeit die Weihnachtsmänner aus Honigkuchen. Und nicht zu vergessen: die "Hitjepuppen" – althannoversche Zuckerbilder aus weißem Pfefferkuchen, rot glasiert und in Handarbeit verziert. Backwaren von Borchers sind auch in den Filialen in den Stadtteilen List und Südstadt erhältlich.