Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Handwerk in Hannover

Fleischerei Eikemeier (geschlossen)

Das Fachgeschäft am Fiedeler Platz in der Südstadt von Hannover kann auf eine 103-jährige Geschichte zurückblicken. Doch Ende Mai 2017 war damit Schluss.

1914 gründete Hermann Eikemeier seine Fleischerei und legte damals schon größten Wert auf die Fleischqualität. 1948 übernahm der älteste Sohn Hermann die Geschäfte – und musste buchstäblich von Grund auf neu beginnen, denn während der Bombenangriffe auf Hannover im Zweiten Weltkrieg wurden auch das Haus und den Laden in der Bernwardstraße zerstört. Gemeinsam mit seiner Frau Helmine baute er an Ort und Stelle den elterlichen Betrieb wieder auf und führte erfolgreich die Tradition der angesehenen Fleischerfamilie fort. 1972 übernahm der heutige Chef und Inhaber Hans-Hermann Eikemeier das mittlerweile etablierte Geschäft und erweiterte es kurz darauf um eine Feinkostabteilung und einen Catering-Service, der heute von seinen beiden Töchtern Julia und Tanja Eikemeier als eigenständiger Betrieb in der Seligmannallee 3 am Pferdeturm im Stadtteil Kleefeld geführt wird.

Geschlossen mangels Nachfolger

Nach 103 Jahren schloss Ende Mai 2017 die Traditionsfleischerei am Fiedelerplatz in Döhren. Der Partyservice hingegen am neuen Standort in der Seligmannallee (Bult) bleibt weiter bestehen. "Es ist mir wirklich sehr schwer gefallen und es tut mir für unsere Stammkundschaft unendlich leid", sagt Senior-Chef Hans-Hermann Eikemeier - aber der 73-Jährige hat schlichtweg keinen Nachfolger gefunden.

Feiner Fleischgenuss – von herzhaft bis exklusiv

Eikemeier wurde von jeher geschätzt für seine typisch niedersächsischen Fleisch- und Wurstspezialitäten wie beispielsweise Calenberger Pfannenschlag oder Hannoversche Bouillon-Bratwurst und Beutelwurst (Blutwurst zum Braten) – alles im eigenen Haus von Hand selbst gemacht, wie übrigens auch der Leberkäse. In der stets gut gefüllten Frischetheke lagen aber auch exklusivere Fleischgenüsse wie Filets und Steaks vom US Hereford Beef und argentinischem Black Angus Rind, Lammfleisch aus Irland und Neuseeland sowie Koteletts vom spanischen Pata Negra-Schwein. Außerdem reiften im Klimaschrank neben der Kasse ganz in Ruhe die besten Stücke von französischen Rindern der Edelrassen Blonde d’Aquitaine, Charolais und Limousin, die von Zuchtbetrieben aus der Region Hannover bezogen wurden.

Delikatessen aus aller Welt und heimische Hausmannskost

Die Feinkostabteilung bot ausgewählte internationale Delikatessen wie Pasteten und Terrinen aus Frankreich, Bio-Senf aus Einbeck, eine kleine Auswahl europäischer Rohmilchkäse und ausgezeichnete Salate aus eigener Herstellung sowie im Sommer weiße Trüffel und Foie gras aus dem Périgord.