Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Foto: Das Kaufhaus König in Hannover. © Matthias Kothe

Das Kaufhaus König in Hannover.

Shopping in Hannover

Kaufhaus König

Das Einkaufsparadies für Schatzsucher und Schnäppchenjäger: Im Second Hand-Kaufhaus an der Lister Meile kann jeder für wenig Geld wochenweise Regalflächen anmieten und darin schön dekoriert seine kleinen und größeren Schätzchen vom Dachboden oder aus dem Keller wie auf dem Flohmarkt zum Verkauf anbieten – nach dem Motto "Erste Wahl für zweite Hand".

Der Regal-Flohmarkt im alten Kino hat Charme und Stil

"Bei uns kann jeder glücklich werden", verspricht Wolfgang Grieger, der das originelle (Ver)Kaufhaus im ehemaligen Hinterhofkino "Universum" (in Betrieb von 1919 bis 1969) an der Lister Meile nicht weit entfernt vom Weißekreuzplatz im März 2015 eröffnet hat. "Der eine findet bei uns kleine Schätze und tolle Schnäppchen, der andere verkauft seine nicht mehr benötigten Preziosen zum fairen Preis." Im Kaufhaus König wird sowohl das Ein- als auch Verkaufen zum Erlebnis, denn Hannovers charmanter Indoor-Flohmarkt verführt mit dem Flair vergangener Zeiten und animiert so zum stundenlangen Stöbern.

Schönes, Nützliches und Verrücktes mit einem Hauch von Nostalgie

Das Sortiment wechselt ständig, fast täglich werden die Regale frisch bestückt. Wer etwas zu verkaufen hat, muss nicht weit schleppen: mit dem Auto kann man bis direkt vor die Eingangstür fahren. In den ordentlich aufgereihten, schwarzen Kunststoffregalen im 600 Quadratmeter großen, ehemaligen Kinosaal liegt dicht an dicht Schönes, Nützliches und Verrücktes: ausrangierter Nippes wie putzige Porzellanengel neben unbenutztem Alltagskram wie Küchenmesser, gut erhaltene Schmöker neben alten Spielsachen, Fotoapparate neben Videorecordern, Kunst neben Kitsch und manchmal auch genau das, was man schon immer gesucht hat. Auf den Kleiderständern im hinteren Teil hängt Modisches und Altmodisches –  vom eleganten Brautkleid und der lässigen Designerlederjacke bis zum Faltenrock aus den 60er Jahren. Nicht verkauft werden dürfen jugendgefährdende Bücher und Filme, Lebensmittel, Tiere und Waffen. Auch für sperrige Sachen wie Möbel oder Surfbretter ist kein Platz im Kaufhaus König.

Zehn Prozent vom Erlös bekommt das Kaufhaus

Und so funktioniert das Verkaufen auf Hannovers erstem Regal-Flohmarkt: Wer seine nicht mehr benötigten Sachen zu barer Münze machen will, meldet sich zunächst an der Kasse im Foyer an, mietet dann für 7 Euro pro Woche eine freie Regalfläche (90x45 cm), für 5 Euro eine Stellfläche im Kaufhaus, für 2 Euro einen Platz in einer Vitrine oder für 1 Euro einen Kleiderbügel (ab vier Wochen gibt es 20 Prozent Rabatt), dekoriert seinen Mini-Stand wie es ihm oder ihr gefällt und schreibt den Festpreis für jeden Artikel auf spezielle Etiketten, die mit der Anmeldung ausgehändigt werden. Jedes Preisschild hat einen Barcode, der jederzeit am heimischen Computer über eine spezielle Verkäufer-Webseite abgerufen werden kann und Auskunft darüber gibt, ob und wie viele Artikel bereits verkauft wurden. Abgerechnet und ausgezahlt wird jederzeit – abzüglich zehn Prozent Provision für das Kaufhaus, das sich um den Verkauf und um die Werbung kümmert. Am Ende der Mietzeit können die nicht verkauften Artikel entweder abgeholt oder die Mietzeit einfach verlängert werden.

Zum Schluss die frühlingsfrische Neuigkeit: im April eröffnet im wunderschönen Foyer ein kleines Café.