Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Ricklinger Kiesteiche / Steinhuder Meer / Kiesteich Neustadt-Metel / Bordenauer See

Blaualgen

Im Ricklinger Siebenmeterteich, im Kiesteich Neustadt-Metel (Tannbruchsee), im Bordeneauer See und am Steinhuder Meer (Badeinsel Steinhude/Badestrand "Weiße Düne", Mardorf) wurde ein erhöhtes Blaualgenvorkommen festgestellt. Es besteht eine Badewarnung auch Hundebesitzer sollten ihre Tiere nicht in den betroffenen Bereichen ins Wasser lassen. 

Blaualgen © Region Hannover

Blaualgen in Badegewässern

Diese Symptome können durch Blaualgen hervorgerufen werden

Das Gesundheitsamt der Region Hannover warnt vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen beim Baden im Siebenmeterteich in Ricklingen, im Kiesteich Neustadt-Metel, Bordenauer See und am Steinhuder Meer (Badeinsel Steinhude/Badestrand "Weiße Düne", Mardorf). Dort ist aktuell ein vermehrtes Vorkommen von Blaualgen zu beobachten. Insbesondere kleine Kinder sollten in den betroffenen Bereichen nicht plantschen. „Da das Verschlucken des Wassers zu Übelkeit, Erbrechen oder Atemnot führen kann, sprechen wir eine Badewarnung aus“, sagt Dr. Constanze Wasmus, Leiterin des Teams Allgemeiner Infektionsschutz und Umweltmedizin der Region. Die Hinweise vor Ort sollten beachtet werden.

In der aktuellen hochsommerlichen Situation kann es je nach Wind- und Wellenverhältnissen zu Ansammlungen zum Beispiel in Strandbereichen kommen. „Diese Bereiche sollten dann gemieden werden und es sollten besonders Kinder beaufsichtigt werden“, empfiehlt Dr. Wasmus. Auch der Kontakt mit der Haut kann zu Reizungen führen. Da sich außerhalb der Badestellen ebenfalls Blaualgen im Uferbereich konzentrieren können, weist die Region Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer vorsorglich darauf hin, dass auch Hunde in diesen Bereichen nicht baden und kein Wasser schlucken sollten.

So kann man eine erhöhte Blaualgenentwicklung erkennen

Manche Arten der Blaualgen scheiden gesundheitsschädigende Stoffwechselprodukte aus, die zu allergischen oder toxisch bedingten Gesundheitsstörungen führen können. Kennzeichen für eine starke Blaualgenentwicklung sind eine bläulich-grünliche Trübung des Wassers, eine Sichttiefe von weniger als einem Meter und Schlierenbildung oder Aufrahmungen am Ufer. „Wer bis zu den Knien im Wasser steht und sein Füße nicht mehr sehen kann, sollte an dieser Stelle nicht baden“, sagt Dr. Wasmus.

(Veröffentlicht: 19. Juli 2017/geändert: 25. Juli 2017/aktualisiert: 14. August 2017/aktualisiert: 15. August 2017)