HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Jahresvorschau

2018 im KUBUS

Die Städtische Galerie KUBUS gibt einen Ausblick auf das Jahr 2018. Das Jahresprogramm der Städtischen Galerie KUBUS spiegelt die ganze Vielfalt der hannoverschen Kunstszene und eröffnet Anknüpfungspunkte an die internationale Kunstszene.

Als Auftakt des Jahresprogramms der Städtischen Galerie KUBUS sind sieben junge Künstler/innen im Rahmen eines FREISPIELS gefragt, den KUBUS in sieben Tagen neu zu erfinden.

KUBUS FREISPIEL # 4

10. bis 25.02.2018

ACHT

Ole Blank, Sven-Julien Kanclerski, Fides Müller, Sabine Müller, Maximilian Neumann, Paloma Riewe und David Schomberg

Die jungen Künsterinnen und Künstler arbeiten und leben seit Sommer 2017 in Hannover. Ihr Gemeinschaftsatelier an der Schulenburger Landstraße 150 nennt sich projektKLUB. Für den KUBUS entwickeln sie eine raumgreifende und architekturbezogene Arbeit, die komplett vor Ort als gemeinsames Projekt entsteht.

Die Künstler/innen haben unlängst an der HBK Braunschweig studiert oder absolvieren derzeit dort ihr Meisterschülerjahr. Das gemeinsame Arbeiten, das die sieben bereits in verschiedenen Konstellation erprobt haben, verstehen sie nicht im Sinne einer definierten Künstlergruppe. Vielmehr begreifen Ole Blank, Sven-Julien Kanclerski, Fides Müller, Sabine Müller, Maximilian Neumann, Paloma Riewe und David Schomberg ihre Projekte als anlassbezogene Erweiterung der eigenen Arbeit. Die Qualität des gemeinsamen Tuns speist sich gerade aus der Verschiedenheit ihrer jeweiligen künstlerischen Ansätze.

Eröffnung: Fr 09.02.2018, 19:00 Uhr


Karl Möllers Gesichtsfelder

24.03. bis 13.05.2018

Malerei und Skulptur (1986-2017)

In Kooperation mit der Galerie vom Zufall und vom Glück

Die Arbeiten von Karl Möllers (*1953, lebt und arbeitet in Völksen) bringen verschiedene Realitäten und Ebenen zusammen: ornamentale Elemente, zeichnerische Aspekte und abstrakte Kompositionen. Durchsichten, Übermalungen und transparente Passagen schaffen einen vielschichtigen Bildraum. Charakteristisch für seine Arbeiten ist seit etwa zehn Jahren die ovale Form, die für den Maler Ergebnis intensiver, langjähriger Überlegungen zum Sehen, zum Gesichtsfeld und zur Frage der Bildkomposition ist.

Das Oval ermöglicht, so Möllers, das "Sehen auf den Bildern in Bewegung zu bringen", einen Wechsel zwischen den Ebenen, und ein freies "Verfolgen angebotener Rhythmen".

Die Ausstellung in Kooperation mit der Galerie vom Zufall und vom Glück zeigt Malerei und Skulptur, darunter sowohl aktuelle Arbeiten wie auch eine retrospektive Übersicht über das Gesamtwerk von 1986 bis 2017.

Eröffnung: Fr 23.03.2018, 19:00 Uhr


Scope Hannover IN YOUR FACE (IYF)

 25.05. bis 30.06.2018 

Die Fotografie ist eine demokratische Bildmaschine: Jeder kann fotografieren und alles wird fotografiert. Selbst Maschinen fotografieren und erstellen leidenschaftslos und mechanisch Bilder. Aber auch im 21. Jahrhundert, im Zeichen der Bilderflut und der Digitalisierung, schaffen es Künstlerinnen und Künstler immer wieder, eigene und erstaunliche Bildideen hervorzubringen, die Betrachtenden zu überraschen, zu verführen und deren Wahrnehmung herauszufordern. Diese Herausforderung ist zentral für die zweite Ausstellung von Scope Hannover, die unter dem Titel "In Your Face" sehr unterschiedliche Positionen zeitgenössischer Fotografie vereint. Bildgewaltig, unmittelbar, direkt und ungeschönt sind die Arbeiten internationalen Künstlerinnen und Künstler, die jenseits klassischer Erzähl- und Reportageformate die Fotografie ungewöhnlich, irritierend und provozierend interpretieren. Es ist die visuelle Anziehungskraft der Werke, die neugierig macht und ein Einlassen auf die Ideen dahinter ermöglicht. So entstehen diskursive Bilder, die zu einer Neubetrachtung bekannter Themen anregen, mit Vorurteilen und Stereotypen brechen und ganz neue Perspektive eröffnen. Vermeintlich offensichtliches und die Bildgläubigkeit der Mediengesellschaft werden in Frage gestellt. Genauso wie die Betrachtenden dabei auf körperlicher Ebene angesprochen werden, steht häufig auch inhaltlich der Körper im Mittelpunkt – der Wunsch nach Anerkennung und Selbstoptimierung, der existenzielle Risiken mit sich bringen oder zu körperlichen Eingriffen führen kann. Auseinandersetzungen mit sexueller Identität und Selbstinszenierungen, mit Entfremdungsprozessen und der Technologisierung des Körpers. Die subjektiven Blickwinkel der Ausstellung zeigen die Sollbruchstellen dieser gesellschaftlichen Entwicklungen und Konflikte. Zwischen Moment und Manifest entsteht eine eigene bildnerische Erzählung über soziale Normen und subjektive Lebenswirklichkeiten. Das Spektrum der Präsentationen zeigt Fotografie als Serie und Sequenz, als Intervention im öffentlichen Raum oder als Teil von Videoinstallationen. Die meisten der Künstlerinnen und Künstler arbeiten raumbezogen und entwickeln ortsspezifische Präsentationen für die unterschiedlichen Ausstellungsorte. 

Mit Yvon Chabrowski, Michael Danner, Matthias Hamann, Heikki Kasti, Nils Peter Löfstedt & Erik Vestmann, Henrik Malmström, Doug Rickard, Hannes Wiedemann und Sanne De Wilde.

Kuratiert von Ricus Aschemann, Sophia Greiff und Maik Schlüter.

Weitere Ausstellung und Veranstaltungsorte: Galerie vom Zufall und vom Glück, Sprengel Museum, Galerie Scope, C28 Kunstraum und Stadtaußenraum.

Eröffnung: Fr 24.05.2018, 19:00 Uhr


88. Herbstausstellung Niedersächsischer Künstlerinnen und Künstler des Kunstvereins Hannover

18.08. bis 28.10.2018

In Kooperation mit der Galerie vom Zufall und vom Glück zeigen wir die Herbstausstellung des Kunstvereins Hannover, die in der Regel alle zwei Jahre die vielseitige Kunstszene der Region Niedersachsen und Bremen präsentiert. Im Rahmen der Herbstausstellung wird u.a. die Auswahl zur Vergabe des Kunstpreises der Sparkasse Hannover vorgenommen.

Weitere Informationen unter www.kunstverein-hannover.de/stipendien/88-herbstausstellung-.html


KUBUS FREISPIEL # 5 / SOUND ART 1

11.11. bis 25.11.2018

Habitat

Daniela Fromberg, Claudia Hinsch, Pit Noack, Stefan Roigk

Nischenbildung, Wucherung und Durchdringung sind die Leitthemen. Der KUBUS wird zu einem Habitat, das von vier Positionen aus dem Bereich Installation und Klanginstallation bewohnt wird. Statt der Präsentation eines komponierten Ensembles von vier unabhängig voneinander zu betrachtenden Installationen wird die Ausstellung von vornherein als Ganzes geplant und gedacht.

Daniela Fromberg (Berlin), Claudia Hinsch (Hamburg), Pit Noack (Hannover), Stefan Roigk (Berlin) werden sich jeweils auf wenige einfache, skulpturale Elemente beschränken, die dann in vielfach variierender Repetition den Raum überwuchern, sich berühren und punktuell gegenseitig durchdringen, aufeinander reagieren und so visuell wie akustisch Strukturfelder zwischen Ordnung und Chaos bilden. Wie in einem biologischen Lebensraum wird so eine komplexe Verwobenheit von Elementen produziert, ohne Zentrum und ohne eine bevorzugte Lesart.

Eröffnung: Fr 10.11.2018, 19:00 Uhr


KUBUS FREISPIEL # 6 / SOUND ART 2

02.12. bis 16.12.2018

Wommelsdorf und Schulz zum Quadrat

Auch das zweite FREISPIEL zur SOUND ART wird eine Kollaboration von Künstlern sein, die den Ausstellungsraum als Ganzes und als architektonische wie akustische Herausforderung begreifen und den KUBUS skulptural und hörbar bespielen.

Ingo Schulz ist Leiter des Klanglabors der HBK Braunschweig. Heiko Wommelsdorf lebt und arbeitet in Hamburg und ist derzeit Braunschweig Projects Stipendiat des Landes Niedersachsen an der HBK.

Beide SOUND ART FREISPIELE finden parallel zur Ausstellung der Klangkunst-Klasse von Prof. Ulrich Eller (HBK Braunschweig) in der Galerie vom Zufall und vom Glück statt.

Eröffnung: Fr 01.12.2018, 19:00 Uhr