HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Ausstellungen

Henrike Naumann: 2000 – Mensch. Natur. Twipsy.

Der Kunstverein Hannover zeigt vom 13. Juli bis 25. August Werke der gebürtigen Zwickauerin.

Den Ausgangspunkt für die künstlerische Praxis von Henrike Naumann (*1984) bildet die "deutsch-deutsche Wiedervereinigung" und deren Folgen, die die Künstlerin aus dem Blick des Jahres 2000 betrachtet. Was passierte nach 1989, wie sah das alles im Jahr 2000 aus, und wie prägten diese Jahre unsere Gegenwart?

Künstlerischer Ansatz

Anhand von Möbeln, die manchmal mehr "sagen" können als Worte, inszeniert Naumann die Postwendezeit mit all jenen Objekten und Schrankwänden, die als Billigvarianten das Design der Postmoderne widerspiegeln und die nach der Wende dann auch die Wohnzimmer der "Neuen Bundesländer" überfluteten. Bis ins kleinste Detail plant die Künstlerin, die zunächst Bühnenbild in Dresden und Szenenbild in Potsdam studierte, ihre Installationen, die uns in die 1990er-Jahre führen. Ihre Settings bewegen sich zwischen Concept Store, Wohnzimmer und Ruinen einer gefühlt soeben erst vergangenen Zeit. Mit ihren Installationen arbeitet Henrike Naumann wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Generation am Puls der Zeit, um zu fragen, wo wir letztendlich heute stehen. Was passierte damals und was passiert heute hinter den Türen der Wohnungen in Ost- und Westdeutschland und mit welchen Konsequenzen? Zwischen lilafarbener Kuhfelldecke und Sperrholzmobiliar zeigt Henrike Naumann auf Röhrenfernsehgeräten Filme über sich radikalisierende Jugendliche bei konspirativen Treffen, die auf entsprechenden Sofas sitzen – ähnlich wie etwa damals NSU-Angehörige in Naumanns Geburtsort Zwickau, die die Republik durch ihre Anschläge erstarren ließen.

Kooperation mit dem EXPOSEEUM

Als Henrike Naumann im Zuge ihrer Erinnerungsarbeit Bildmaterial zur "Treuhand-Abwicklung" in den ostdeutschen Ländern suchte, stieß sie auf Birgit Breuel und damit auf die Expo 2000, während derer zudem erstmalig Deutschland als Ganzes im Kontext »Mensch, Natur, Technik« präsentiert wurde. Ihre Recherchen führten sie schließlich zum EXPOSEEUM, einem Verein, der unzählige nach der Weltausstellung in Hannover verbliebene Relikte versammelt: Gastgeschenke, Reste von Pavillons, Tausende von Filmbändern, die auf sehr unterschiedliche Weise die Ereignisse dokumentieren, die man als Besucher mehr oder weniger erinnert.

In der Ausstellung "2000. Mensch. Natur. Twipsy." im Kunstverein Hannover erinnert Henrike Naumann nun an die Nationenausstellung der Expo und eliminiert mit ihrem Titel die Natur aus ihrem Blickwinkel. Henrike Naumann fragt vielmehr, wie private, aber auch nationale Repräsentanz als metaphorische Bilder inszeniert werden, indem sie die Exponate des EXPOSEEUMs mit den für sie typischen Einrichtungen kombiniert, die in der Region um Hannover für die Ausstellung erworben wurden. Durch die künstlerische Arbeit von Henrike Naumann wird nun das EXPOSEEUM einer breiteren (Kunst-)Öffentlichkeit zugänglich sein. Zugleich ist ein Verein im Kunstverein zu Gast, und das Team des EXPOSEEUMs wird jeden Sonntag persönlich präsent sein – im EXPOSEEUM im Kunstverein Hannover. Seitdem die Werke der Künstlerin Henrike Naumann institutionell erstmalig und schon damals mit ersten Artefakten aus dem EXPOSEEUM im Museum Abteiberg in Mönchengladbach (Frühjahr 2018) zu sehen waren, wurde die vor uns liegende Ausstellung koooperativ erarbeitet. Gleichzeitig hat sich das Interesse an Henrike Naumann blitzartig verbreitert, sodass sie in den Fachzeitschriften sowie den Feuilletons bereits vielfach besprochen wurde. Allein seit der Mönchengladbacher Museumsausstellung nahm sie an zahlreichen Ausstellungen teil, wie der Busan Biennale in Südkorea, im MMK Frankfurt, bei den Urbanen Künsten Ruhr, derzeit bewusst kurz vor den Landtagswahlen in Sachsen bei mehreren Ausstellungen in Chemnitz im Open Space direkt hinter der Karl Marx Büste und im Museum der Bildenden Künste, Leipzig. Im Herbst folgt eine Einzelausstellung im Belvedere 21 in Wien und eine weitere Gruppenschaubeteiligung im Haus der Kunst, München.

Termin(e): 13.07.2019 bis 25.08.2019
dienstags  mittwochs  donnerstags  freitags  samstags 
von 12:00 bis 19:00 Uhr
13.07.2019 bis 25.08.2019
sonntags 
von 11:00 bis 19:00 Uhr
Ort

Kunstverein Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,00 Euro ermäßigt 4,00 Euro

Eröffnung: 12.07., 20 Uhr.