HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Arman - C'est le piston qu fait machine, 1960

© Herling/ Herling/ Werner

Aktuelles

Das Material der Kunst von Abfall bis Zement

Bis ins 20. Jahrhundert hinein war es vorrangige Aufgabe des künstlerischen Materials, den Ideen von Künstler*innen Gestalt zu verleihen. Der Ewigkeitsanspruch des Kunstwerks manifestierte sich in Werkstoffen wie Marmor oder Bronze, die neben ihrer Festigkeit und Stabilität auch eine dem ideellen Wert der Kunst entsprechende ästhetische Würde ausstrahlten.

Mit Beginn der Moderne wird das Spektrum künstlerischer Materialien radikal aufgebrochen: Abfälle, Nahrungsmittel sowie Fundstücke aus Natur und Alltag stellen den einstigen Unvergänglichkeitsanspruch infrage.

Das MateriaI wird selbst zum Thema der Kunst

Es tritt in seiner SinnIichkeit und Eigenwirkung hervor, aber auch in seiner VergängIichkeit und FIüchtigkeit. Die AusstelIung lädt ein, die Vielfalt des künstlerischen Materials in der Sammlung des Sprengel Museum Hannover zu entdecken, darunter Werke von Joseph Beuys, Niki de Saint Phalle und Dieter Roth. Von Abfall und Aluminium bis hin zu Zement und Zelluloid entfaltet sich ein Panorama der Gegenwartskunst, das einige Überraschungen bereithält.

Die Ausstellung umfasst rund 80 Werke und wird kuratiert von Katrin Kolk.

Termin(e): 06.11.2019 bis 31.12.2020
mittwochs  donnerstags  freitags  samstags  sonntags 
von 10:00 bis 18:00 Uhr
06.11.2019 bis 31.12.2020
dienstags 
von 10:00 bis 20:00 Uhr
Ort

Sprengel Museum Hannover

  • Kurt-Schwitters-Platz
  • 30169 Hannover
Preise:
Eintritt 7,- €
ermäßigt 4,- €
freitags Eintritt frei
Vorverkauf: