HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Außenbereich vor einem Gebäude © Erlebnis-Zoo Hannover

Der neue Zoo-Eingangsbereich mit langer Rundbank

Hereinspaziert!

Zoo Hannover hat einen neuen Eingang

Der neue Eingangsbereich des Erlebnis-Zoos Hannover ist eröffnet: Der holzverkleidete Bau mit großen Tiersilhuetten bietet den Besuchern einen hellen Kassenbereich, ein neues Takeaway-Café und einen großen Souvenirshop.

Regionspräsident Hauke Jagau und Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff haben den neuen Eingangsbereich am 28. Mai gemeinsam offiziell eröffnet.

Bestehend aus zwei eingeschossigen Gebäuden mit Holzfronten, die mit einem schräg aufgestellten Holz-Dach zusammengefügt sind, empfängt das V-förmige Eingangsgebäude die Zoobesucher quasi mit weit geöffneten Armen. Vor dem Eingang sind Spuren verschiedenster Tiere in den Boden eingestempelt. Die originalgetreuen Abdrücke vermitteln schon vor dem Zoobesuch ein Gefühl von den Größenverhältnissen der Tiere. Der außergewöhnliche Bau mit der warmen Holzverkleidung, großen Tiersilhouetten und dem markanten Dach macht schon von außen auf das Zoo-Erlebnis neugierig.

"Genau das war die Anforderung an die Planer", erklärte Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff, "der neue Eingang sollte das Thema 'Zoo' aufnehmen, Wiedererkennungswert haben, aber gleichzeitig serviceorientiert und übersichtlich sein." Und zum Verweilen einladen.

Rundbank, Fahrradstellplätze und heller Kassenbereich

Durch die V-Form werden die Besucher sowohl von der Straßenbahn als auch vom Parkplatz kommend automatisch zu dem hellen, freundlichen Service- und Kassenbereich geleitet. Die lange Rundbank auf dem baumbestandenen Vorplatz dient als Treffpunkt und Sitzplatz. Ein großer Fahrradparkplatz bietet jede Menge Platz für Zweiräder mit und ohne Anhänger, Busreisegruppen können am Terminal auf dem Vorplatz bequem ein- und aussteigen.

"Der Zoo hat jetzt einen attraktiven und zeitgemäßen Eingangsbereich und zudem Flächen dazugewonnen, die weiterentwickelt werden können", erklärte Regionspräsident Hauke Jagau.

Nutzung des alten Eingangsbereichs

Der alte Eingangsbereich lag tief im Zoo – die frei gewordene Fläche soll den Themenbereich "Sambesi" erweitern, die Vorplanungen laufen bereits. Das alte Eingangsgebäude wird bis zu seinem Abriss für eine Ausstellung über den Zoo damals und heute genutzt.

Neues Takeaway-Café "Hin & Weg"

Anlaufstelle für die Ankommenden im neuen Eingang ist auch das Takeaway-Café "Hin & Weg", das frischen Kaffee ebenso anbietet wie Eis aus der zooeigenen Manufaktur und eine Auswahl an Proviant für den Zoobesuch. Auch hier spielt der Nachhaltigkeitsanspruch eine große Rolle: Der Die Speisen für unterwegs sind nachhaltig in kompostierbaren Materialien aus Zuckerrohr verpackt und es gibt Getränke in Pfandglasflaschen.

Neuer Zooshop mit Artenschutz- und Upcycling-Produkten

Ebenfalls neu im Eingangsbereich ist der große Zooshop. Die Souvenirs werden auf den Umrissen von Giraffe, Eisbär, Antilope und Erdmännchen präsentiert. Das Angebot passt zu den Themenwelten des Zoos und nimmt den Artenschutz- und Nachhaltigkeitsgedanken auf. Auf stilisierten Bäumen findet sich alles zum Thema "Baum & Borke": Honig aus den Zoo-Bienenstöcken, Futterspender für heimische Vögel, Insektenhotels, "Seedbombs", Anzuchtsaat für insektenfreundliche Blumen, Saat für alte Gemüsesorten.

Zudem unterstützt der Erlebnis-Zoo nachhaltige, prämierte Recycling- und Upcyling-Projekte. Beispielsweise bietet der Shop Taschen aus Zementsäcken an, die von Landminen-Opfern in Kambodscha hergestellt werden, und bunte Tiere, die das soziale Unternehmen "Soles of Africa" aus Flipflops kreiert, die an den Stränden und Flussufern Kenias gefunden werden. Allein in 2017 wurden über 500.000 Flipflops gesammelt. Das Projekt hilft bei der Säuberung der Meere und gibt Menschen Arbeit – und jedes gefertigte Flipflop-Tier ist ein Unikat.

Hintergrund zur Entstehung des neuen Eingangs

Im Frühjahr 2015 wurde der "Masterplan 2025+" für den Erlebnis-Zoo beschlossen. Beim ausgeschriebenen Planungswettbewerb überzeugte das Team pape+pape architekten (Kassel) und nsp landschaftsarchitekten (Hannover) mit seinem Entwurf für den neuen Eingangsbereich. Die Bauarbeiten zur Umsetzung begannen im Frühjahr 2017. Ursprünglich war die Fertigstellung für Sommer 2018 geplant, es kam jedoch aus verschiedenen Gründen zu baulichen Verzögerungen.