Veranstaltungen der KunstFestSpiele 2022

Relay

Die kanadische Choreografin Ula Sickle komponiert am 22. Mai im Ehrenhof und in der Galerie aus einer einfachen Protestgeste mit großer Genauigkeit ein vieldeutiges Ritual.

Schwarze Flagge als Zeichen des Protests

Unablässig weht eine große, schwarze Fahne. Sechs Performerinnen oder Performer reichen sie einander, unermüdlich, ohne Pause, fünfeinhalb Stunden lang, als ein andauerndes Zeichen des Protests. Die kanadische Choreografin Ula Sickle komponiert aus einer einfachen Protestgeste mit großer Genauigkeit ein vieldeutiges Ritual. Die schwarze Fahne ist inspiriert von Demonstrationen für Frauenrechte in Polen, doch es ist den Zuschauern überlassen, die Bedeutung der Fahne und des Protestes selbst zu ergänzen. Was bedeutet Widerstand heute in einer Gesellschaft, die Opposition in ihr Marktdenken integriert hat, in der aber zugleich mehr und mehr Protest von reaktionärer Seite kommt? Die Aktion dauert zwei Stunden im Freien, wo der Wind zugleich zum Mitspieler und Gegner wird, und dreieinhalb Stunden in der Galerie, wo der Sound Artist Yann Leguay den Sound live kreiert und das Ritual sich einem Konzert annähert. Das Publikum kann kommen und gehen. Die Performer bringen ihre eigene Identität und Geschichte mit. Ihre Haltung und ihre Energie schwanken zwischen Hoffnung und Resignation, zwischen Lähmung und Aufbruch. Sie geben der Anstrengung und der Erschöpfung nicht nach. Die Ausdauer der Performer funktioniert als Metapher für politischen Widerstand. Diese kollektive Anstrengung schärft unsere Sinne und macht Relay zu einem beeindruckenden Symbol. Wofür? Das ist der Beitrag des Publikums.

Hauptveranstaltung

Termine

22.05.2022 ab 14:00 bis 19:30 Uhr

Dies ist eine Veranstaltung mit freiem Eintritt

Im Rahmen des KunstFestSpiele-Tags am 22. Mai 2022.