HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Inklusionsprojekt

Spielen und Sprechen auf dem Bauernhof

Der Inner Wheel Club Hannover-Opernhaus spendet für ein Kooperationsprojekt zwischen Schule und Offener Kinder- und Jugendarbeit auf dem Stadtteilbauernhof.

Frau Michalke, Frau Vogels-Beydals und Frau Dr. Fink-Tornau vom Inner Wheel Club Hannover-Opernhaus überreichen eine Spende für den Stadtteilbauernhof. © SPATS e.V.-Stadtteilbauernhof

Frau Michalke, Frau Vogels-Beydals und Frau Dr. Fink-Tornau vom Inner Wheel Club Hannover-Opernhaus überreichen eine Spende für den Stadtteilbauernhof.

Kinder, die nicht am Ganztagsschulangebot der Grundschule Hägewiesen teilnehmen, aber einen besonderen sprachlichen Förderbedarf haben, kommen viermal wöchentlich auf den Stadtteilbauernhof. Sie verbringen hier ihre Freizeit. In kleinen Gruppen kochen und essen diese Kinder gemeinsam mit einer Mitarbeiterin des Hofes. Während des Kochens, Essens und auch anschließend bei Spiel, Spaß und Tierpflege wird viel gesprochen, Vokabeln wiederholt und die deutsche Sprache gelernt. Dazu gesellen sich Kinder und Jugendliche mit Sprach- und Entwicklungsverzögerungen und nehmen ebenfalls diese besondere Förderung wahr.

Während des Nachmittagsprogramms im Rahmen der „Offenen Tür“ kommen viele Kinder dazu, die ein durchschnittliches bis sehr gutes Bildungsniveau haben und durchmischen die Gruppe. „So hat Inklusion eine echte Chance“ sagt Viola Treu, die die Kinder begleitet und dabei hilft sowohl die Verständigungsprobleme als auch kulturelle Unterschiede zu überbrücken. Leider gelingt Inklusion nicht ohne diese zusätzliche pädagogische Unterstützung. Für jeden Heranwachsenden offen zu sein und alle einzuladen allein reicht nicht!, so Viola Treu, „denn auch unter Kindern werden die, die anders sind, schnell außen vor gelassen und nicht ohne weiteres zum Mitmachen eingeladen“.

Spendenübergabe

Drei Vertreterinnen des Inner Wheel Clubs Hannover-Opernhaus besuchten die Einrichtung, um einen Gutschein im Wert von 2.000,- Euro zu überreichen. Frau Ingeborg Michalke, die ehemalige Präsidentin, Frau Annet Vogels-Beydals und Frau Dr. Susanne Fink-Tornau überreichten den Gutschein. Seit vielen Jahren fördert der Inner Wheel Club die pädagogische Arbeit des Stadtteilbauernhofs und viele weitere soziale Initiativen. „Ohne dieses private Engagement könnten wir unsere Arbeit gar nicht finanzieren“, so Angelika Bergmann, die Leiterin des Stadtteilbauernhofs „Wir sind sehr froh über diese Unterstützung“. Der Inner Wheel Club ist eine internationale Frauenvereinigung, die sich den Werten Freundschaft, Hilfsbereitschaft und internationale Verständigung verschrieben hat.

Angebote des Stadtteilbauernhofs

Das Kernangebot des Stadtteilbauernhofs ist die „Offene Tür“ für Kinder und Jugendliche von 6 bis 14 Jahren, die montags, dienstags, donnerstags und freitags nachmittags von 14:30 bis 18 Uhr zum Mitmachen einlädt. Hier dürfen sie in der Tier-, Stall- und Geländepflege mitwirken. Wer fleißig mithilft, darf auch an Angeboten wie: Kochen, Backen, Basteln, Bauen, Wolle verarbeiten, Käse herstellen, Gartenpflege, Tiere ausführen, Dressieren, Reiten oder Voltigieren teilnehmen. Die Angebote richten sich nach dem Bedarf der Tiere, dem Rhythmus der Jahreszeiten und den Interessen der Kinder- und Jugendlichen, die die Einrichtung besuchen.

Seit März 2017 betreibt der Stadtteilbauernhof den kleinen Kinderladen: „Die Eselfreunde“, die im Rahmen der Umbaumaßnahmen einen eigenen Bereich auf dem großen Hofgelände bekommen haben. Dazu gehören 22 Kinder im Alter von 3-6 Jahren, die von 10 bis 16 Uhr von einem jungen Team betreut werden, das naturpädagogisch arbeitet und die „tierischen Kollegen“: Ziegen, Schafe, Schweine, Esel, Ponys und Hühner miteinbezieht.

Für Schulklassen und Kindergartengruppen gibt es vormittags zwischen 10 und 13 Uhr die Möglichkeit Veranstaltungen rund um die Nutztierhaltung und Verarbeitung von Naturprodukten zu buchen.